IMAGE###||###
16.01.2009  12:00

Kunst-Stück: Augsteins "Freitag" startet Anfang Februar.

Kunst-Stück:

 

Augsteins "Freitag" startet Anfang Februar

Vor einem halben Jahr hat Jakob Augstein (Foto), 41, die Wochenzeitung "Freitag" übernommen (kress.de vom 26. Mai 2008). Er sagte damals, er wolle den "Freitag" (Untertitel: Die Ost-West-Wochenzeitung, Auflage: ca. 14.000 Exemplare) stärken und weiterentwickeln. Ab dem 5. Februar können sich die Leser ein eigenes Bild machen. Dann erscheint der neue "Freitag". Auch im Netz haben Verleger Augstein, Sohn des "Spiegel"-Gründers Rudolf Augstein,und Chefredakteur Philip Grassmann (zuvor "Süddeutsche", kress.de vom 28. Mai 2008) große Pläne: On- und Offline-"Freitag" sollen künftig gleichberechtigt sein. Jörn Kabisch (zuvor "taz") soll Print und Online verzahnen, er wirkt beim "Freitag" als stellvertretender Chefredakteur. Die Redaktion ist in den vergangenen Monaten von 12 auf 20 fest angestellte Mitarbeiter angewachsen. Als Kulturchef kommt der ehemalige "Netzeitung"-Chef Michael Angele. Der britische "Guardian" konnte als Partner gewonnen werden. Um wirtschaftlich zu überleben, müsse die Zeitung ein Kunststück vollbringen, sagt Grassmann: Sie müsse sich verändern und gleichzeitig treu bleiben. Nur so werde der "Freitag" wachsen können. Neben dem Erscheinungsbild ändert sich auch der Umfang:  Ein neues Ressort namens "Alltag" wird aufgezogen - umblättern.

Sie möchten weiterlesen und kommentieren?

Dieser Newseintrag ist älter als 30 Tage und daher nur für Abonnenten des kressreport zugänglich. Wenn Sie den Artikel ganz lesen und uneingeschränkten Zugang zu unserem Archiv haben wollen,  hinterlegen Sie doch bitte im Kontrollzentrum Ihre Abonummer unter dem Punkt "Archivzugang freischalten". Dort können Sie nun Ihre Abonummer eintragen und unser XXL-Archiv, das bis ins Jahr 1966 zurückreicht, steht Ihnen offen.

Hier geht's zum Kontrollzentrum ...

kressreport abonnieren

Log In


 

Ich habe mein Passwort vergessen

Noch kein Zugang?

Hier geht's zur kostenlosen Registrierung ...

Noch kein kresskopf?

Sie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.de und legen in der Personen-Datenbank kressköpfe ein Profil an. Mit Ihrem kresskopf können Sie u.a. kress.de-Meldungen kommentieren.

kress-Newsletter bestellen?

Sie wollen in der Medien- und Kommunikationsbranche immer auf dem Laufenden sein, wollen aber gleichzeitig nicht, dass ihr Postfach überläuft, dann melden Sie sich doch für unsere Newsletter an. Wichtig statt flüchtig ist hier unser Grundsatz. Den kostenlosen Newsletter-Service nutzen bereits über 35.000 Abonnenten.

  • 25.03.2015 23:06
     meint zu:
    Och, das ist doch gängige Praxis, und zwar seit Jahrzehnten! Nur hat es lange niemanden interessiert. Wer sollte jetzt plötzlich etwas dagegen haben? Die Redakteure etwa? Die sind vielfach längst zu... mehr...
  • 25.03.2015 15:31
     meint zu:
    Ich finde es ok, wenn die Redaktion 4 Seiten übers Reisen mit dem Wohnmobil bringen und parallel dazu die Kollegen vom Anzeigenverkauf potentielle Anzeigenkunden kontaktieren. Das machen doch fast... mehr...
  • 25.03.2015 14:26
    ...und was wäre, wenn es KEINE Berichterstattung aus Haltern gäbe? Würde das irgendetwas ändern, außer, dass die Angehörigen in Ruhe gelassen würden??? Jeder regt sich wohl über die "Gaffer" bei... mehr...
  • 25.03.2015 14:02
     meint zu:
    Das ist nun wirklich kein Spezialgebiet der Welt. In der FAS sind in der letzten Ausgabe über vier Seiten die Vorteile des Reisens mit dem Wohnmobil besprochen worden - und siehe da, es gab die... mehr...
  • 25.03.2015 11:14
     meint zu:
    TOP Respekt für Pro7 sensibel, mitfühlend genau richtig auf die Katastrophe reagiert. mehr...

Besuchen Sie uns auf Facebook!

kress auf Facebook folgen

Jetzt kress.de auf Google+ folgen!