Kommentare

  • 30.03.2015 11:04

    Klaus Werner

    Leser wollen scheinbar nicht die Warheit lesen so hat der folgende K ommentar in einer bekannten online Zeitschrift starken aber unbegründeten Widerspruch gefunden. C Andreas L. litt an schwerer psychosomatischer Erkrankung Copilot Andreas L. litt an schwerer psychosomatischer Erkrankung. selbst wenn er den Absturz überlebt hätte wäre er wahrscheinlich aufgrund seiner schweren Erkrankung für Schuldunfähig erklärt worden.
    Zum Beitrag ...
     
  • 29.03.2015 18:11

    Birgitt Jendrosch

    Egal ob Andy oder Francine oder sonstwer, diese Musik hat für mich immer den Touch von "Sonntag nach dem Essen" Zwangshören mit der Familie. Aber wer´s mag, dem sollte es erhalten bleiben. Ich mag ja auch die Stampf-Musik von Helene oder Andrea nicht. Ob es wohl mal wieder eine Quer-durch-den-Musikgarten-Sendung auch mit Liedern aus Operette und Oper geben wird? Gern auch ACDC, Stones, Pink Floyd, Mireille Mathieu und meinetwegen auch Heino...
    Zum Beitrag ...
     
  • 27.03.2015 11:07

    Bertold Heil

    Wie schlecht muss es um Werbewirksamkeit von Tageszeitungen bestellt sein, wenn man das massenhafte Überlaufen der großen Werbekunden zum feindlichen Fernsehen erwartet? Haben diese Kunden in der Vergangenheit nur aus Mitleid mit den Verlegern Anzeigen geschaltet? Die Zeitungsbranche quasi zum "failed state" zu erklären, der nur noch unter dem Schutzschirm der Politik überlebt, stellt dem unternehmerischen Selbstbewußtsein der Branche erneut kein gutes Zeugnis aus.
    Zum Beitrag ...
     
  • 25.03.2015 14:26

    Peter F. Meyer

    ...und was wäre, wenn es KEINE Berichterstattung aus Haltern gäbe? Würde das irgendetwas ändern, außer, dass die Angehörigen in Ruhe gelassen würden??? Jeder regt sich wohl über die "Gaffer" bei Autobahn-Unfällen auf. Aber Gaffen-Lassen? Eine sachliche Information mit nennenswerten Fakten, die über die ermittelnden Stellen ausgegeben werden, muss ausreichen. Auch die Vor-Ort-Anteilnahme von Prominenten halte ich für absurd und nicht angebracht. Was wollen Merkel und Co. dort? Koste was es wolle?
    Zum Beitrag ...
     
  • 16.03.2015 16:54

    Beatrix Gutmann

    Danke Marc für den tollen Beitrag. Das freu uns sehr, dass Ihr über uns berichtet. Sandra Schink ist der Treiber des Projektes und ohne die Damen und Herren, die "hinter den Kulissen" geackert haben, wäre das alles nicht so wunderbar geworden. Man achte auf die Post-Produktions-Grafiken von Kirsten Wilmink!
    Zum Beitrag ...
     
  • 16.03.2015 16:30

    Martina Hautau

    Ich bin ein digihead! Wer mag noch dabei sein? http://digiheads.de/faq-how-to-become-a-digihead
    Zum Beitrag ...
     
  • 16.03.2015 16:30

    Susan Seel

    Vielen Dank Marc Bartl für diese schöne Zusammenfassung und Sandra Schink für diese geniale Idee. Aus einer Schnapsidee wurde erst ein Riesenspaß und am Ende ein in rasanter Zeit entstandenes Profi-Projekt mit Statement. Ich freu mich dabei zu sein und bin gespannt auf die nächste Staffel.
    Zum Beitrag ...
     
  • 13.03.2015 10:48

    Thomas Bauer

    Jedes Böhnchen gibt ein … der einzige der zahlreichen Jubelraketen-Kommentare, der nicht unter einem Witz-Namen erscheint, stammt von Mr. Rocketbean himself. Honi soit, qui mal y pups ;-)
    Zum Beitrag ...
     
  • 12.03.2015 17:49

    Etienne Gardé

    Nun offensichtlich handelt es sich hier um viele Fake-Kommentare unter dem Deckmantel der Anonymität. Allerdings muss auch ich zugeben, dass "wir müssen reden" ein unglaublich gutes Format ist. Der Moderator ist sehr kompetent. Besonderen Glanz bekommt die Sendung durch die hervorragenden Gäste und Anrufer. Die Sendung gehört zum Besten, was ich seit langem gesehen habe. Mit freundlichen Grüßen
    Zum Beitrag ...
     
  • 12.03.2015 13:39

    Thomas Bauer

    Also wenn die Russlandversteher gekauft waren… 
    Zum Beitrag ...
     

Noch kein kresskopf?

Sie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf "kress.de" und legen in der Personen-Datenbank "kressköpfe" ein Profil an. Ihren Köpfe-Eintrag können sie mit einem Passwort bequem selbst pflegen und aktualisieren. Mit ihrem Köpfe-Profil können Sie sich auf "kress.de" - beispielsweise mit Kommentaren - präsentieren und sind zudem auch im Netz leicht auffindbar.