Kommentare

  • 30.07.2015 14:41
    Martin Schmidt

    Martin Schmidt

    Kommentar zu: Print Rendezvous in Paris

    Das stimmt Herr Loitsch. Man hat sich hier zudem wirklich Gedanken gemacht und die Botschaft sehr kreativ und gelungen verpackt. Respekt.
    Zum Beitrag ...
     
  • 30.07.2015 14:39
    Martin Schmidt

    Martin Schmidt

    Kommentar zu: Spot Power-Run zur Bank

    Hmmm, so richtig springt der Funke nicht über. Das hätte man bestimmt kreativer und einen Tick witziger (nicht lächerlich) gestalten können.
    Zum Beitrag ...
     
  • 30.07.2015 14:38
    Martin Schmidt

    Martin Schmidt

    Kommentar zu: Spot Partypanne, kein Problem!

    Witzig wie gewohnt. Ich finde den Spot sehr gelungen. Er wird seine Wirkung bestimmt nicht verfehlen.
    Zum Beitrag ...
     
  • 29.07.2015 10:11

    André Weigel

    Kommentar zu: Beitrag "Wir lassen uns nicht zensieren"

    @Marcus Zu der entscheidenden Aussage von Jarle H. Moe kann ich nur sagen, d’accord! Es wir sich, wie ich es auch schon erwähnt habe, nur etwas ändern, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Fotojournalist / Fotografen sind in dem Ganzen halt nur ein Teil.
    Zum Beitrag ...
     
  • 28.07.2015 18:32

    André Weigel

    Kommentar zu: Beitrag "Wir lassen uns nicht zensieren"

    Das Vertragsbedingungen existieren auf die man sich als Fotojournalist nicht einlassen sollte, steht außer Frage. Viele Reaktionen treten aber zunächst als "Medienpartner" auf, sogar ganz stolz. Machen somit kostenlose Werbung für diverse Events und "vergessen" scheinbar, zu einem geeigneten Zeitpunkt mal die Akkreditierungs- und Fotobedingungen zu hinterfragen. So ändert sich garantiert nichts!
    Zum Beitrag ...
     
  • 28.07.2015 18:23

    André Weigel

    Kommentar zu: Beitrag "Wir lassen uns nicht zensieren"

    Der Bühnengraben hat eine Sicherheitsfunktion. Die Protagonisten auf der Bühne und das Publikum werden dadurch getrennt und er gibt den Securities den benötigten Platz zum arbeiten. Das man als Fotograf in den Bühnengraben darf, ist ein nettes Zugeständnis des Veranstalters und der für die Sicherheit zuständigen Personen. Bei Konzerten handelt es sich nach wie vor im weitesten Sinne um "Privatveranstaltungen" und damit existiert auch kein Recht auf eine Berichterstattung.
    Zum Beitrag ...
     
  • 28.07.2015 18:19

    André Weigel

    Kommentar zu: Beitrag "Wir lassen uns nicht zensieren"

    Mir wird bei diesem Thema wieder zuviel pauschalisiert und in einen Topf geworden! Es existieren eben nicht nur die extrem eitlen Künstler, die bösen Veranstalter und grimmigen Securities oder das geldgierige Management auf der einen Seite und die selbstlosen und immer korrekten Pressvertreter auf der anderen. Seit dem bekannt ist, dass Fotos von Künstler in der Öffentlichkeit eine norme Wirkung haben können, wird versucht Einfluss zu nehmen. Also seit ca. 60 Jahren schon!
    Zum Beitrag ...
     
  • 28.07.2015 17:12
    Georg Wessling

    Georg Wessling

    Kommentar zu: Beitrag "Wir lassen uns nicht zensieren"

    Fotos nur beim ersten oder den drei ersten Songs ist eine übliche Einschränkung. Auch mir wurden schon Unterschriften abverlangt, dass nur das beauftragende Medium zu diesem Event die Bilder veröffentlichen dürfe. So schon in den ersten Jahren des Jahrtausends von damals der Kelly Familiy und von Jeanette Biedermann. Abtreten der Rechte wurde allerdings da noch nicht gefordert. Trotzdem ist auch die Einschränkung bei der Veröffentlichung eine Zumutung!
    Zum Beitrag ...
     
  • 24.07.2015 10:30
    Tobias Droste

    Tobias Droste

    Sinn für Humor hat er wirklich, das muss man ihm lassen.
    Zum Beitrag ...
     
  • 24.07.2015 10:28
    Tobias Droste

    Tobias Droste

    Kommentar zu: Print Karriere-Frauen - Bauer

    Ich finde die Darstellung auch etwas zweideutig. Das hätte man besser lösen können.
    Zum Beitrag ...
     

Noch kein kresskopf?

Sie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf "kress.de" und legen in der Personen-Datenbank "kressköpfe" ein Profil an. Ihren Köpfe-Eintrag können sie mit einem Passwort bequem selbst pflegen und aktualisieren. Mit ihrem Köpfe-Profil können Sie sich auf "kress.de" - beispielsweise mit Kommentaren - präsentieren und sind zudem auch im Netz leicht auffindbar.