Theodor Fruendt

Theodor Fruendt

Fotograph & Text
teamwork text und foto GbR / Büro Paris

Blvd St Michel
75006 Paris
Frankreich
Mobil:
+33(0)610 833612
E-Mail:
Nur für eingeloggte Benutzer sichtbar
Website:
http://www.theofruendt.com

Geburtstag
22.6.1958
 

Berufsweg
Früher Reportagen aus "sozial instabilen Gesellschaften" und Mitarbeiter bei diversen UNO Missionen (Media & Security). Seit einigen Jahren überwiegend kommerzielle Gebrauchs-Fotografie, hauptsächlich in der Yacht-Industrie und darum mit einem eigenen Fotostudio in Süd-Frankreich für Foto- & Video-Produktionen.
 

Ausbildung
Kommunikations-Wissenschaft TU/LMU München,


 

Kommentare von Theodor Fruendt

  • 31.07.2013 12:47

    Kommentar zu Beitrag Balzer als Chefredakteur des manager magazins abberufen

    Hamburg bekommt ein Operettenhaus und die WAZ Gruppe macht sich über die Rudimente her. Das kommt von dem "verknappt ausdrücken".
     
  • 01.07.2013 12:07

    Kommentar zu Beitrag "Der Informantenschutz ist zur Farce geworden"

    Wer hätte das gedacht? Ich bin empört! ;D Es geht aber nun doch zu weit zu fordern Politiker und Journalisten sollten allwissend sein, - nur sich dümmer stellen als sie wirklich sind ist auch nicht richtig.
     
  • 19.12.2012 20:20

    Kommentar zu Beitrag Wolf Schneider bekommt Preis für Lebenswerk

    Endlich! Eine gute Nachricht.
     
  • 05.12.2012 17:14

    Kommentar zu Beitrag Döpfner greift Google scharf an

    Langsam wird es wirklich peinlich... Ein "scharfer Angriff" ohne Fakten. Es ist wohl eher ein Rückzug in das längst verlorene Realitätsmonopol, welches so sicher nicht mit steigenden Anzeigenpreisen für Anzeigen hinter einer Bezahlschranke zurück gewonnen wird.
     
  • 29.11.2012 18:40

    Kommentar zu Beitrag "Google ist noch zu viel mehr im Stande"

    Hoffentlich hören die Abgeordneten im Reichstag auf die beiden besorgten Herren. Google wird's letztlich egal sein ob dessen Crawler die Absonderungen aus teutschen Verlagen listet oder nicht. Reine Deutsch-Tümelei, Eitelkeit und Zeitverschwendung einer Industrie die sich selbstverliebt ihre angebliche Bedrohung selbst suggeriert. Zeitungen sterben, Zeitungen überleben. Das nennt man Markt.
     
  • 28.11.2012 21:22

    Kommentar zu Beitrag US-Gericht billigt "freiwillige Vereinbarung" mit AP

    Da hat sich wohl jemand bei einer Spiegelfechtereie selbst in die Nase gestochen. Und warum soll so etwas wie die DPA obendrein auch noch Nutzniesserin werden, ohne selbst einen Beitrag zu leisten? Ein paar gekündigte Kollegen sind in diesem Schauspiel noch das geringste Übel.
     
  • 27.11.2012 11:57

    Kommentar zu Beitrag Google ruft Nutzer auf, "ihr Netz zu verteidigen"

    Google sollte keine Zeit mit Deutschland verschwenden. Google braucht doch einfach keine Publikationen listen, - und den Verlegern das Recht zugestehen selbst eigene Erfahrungen zu machen.
     
  • 29.08.2012 13:06

    Kommentar zu Beitrag Kabinett verabschiedet Gesetzentwurf zum LSR

    Das Leistungsschutzrecht als Gesetzeskodex für einen Meinungszoo. Das Realitätsmonopol aus den Zeiten vor der Existenz vom Internet lässt sich so garantiert nicht zurück erobern. Bei Suchmaschinen die Ursache für Anzeigenschwund und Auflagenrückgang auszumachen ist so verschroben wie die Blogger, die glauben an einer ganz großen Sache freiwillig mitzuarbeiten. Dieter Kempf 's gestrige Warnung hier im Kress ist vollkommen unmissverständlich.
     

Theodor Fruendt arbeitet hier:

Noch kein kresskopf?

Sie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf "kress.de" und legen in der Personen-Datenbank "kressköpfe" ein Profil an. Ihren Köpfe-Eintrag können sie mit einem Passwort bequem selbst pflegen und aktualisieren. Mit ihrem Köpfe-Profil können Sie sich auf "kress.de" - beispielsweise mit Kommentaren - präsentieren und sind zudem auch im Netz leicht auffindbar.