Köpfecharts

Köpfe in kress-Beiträgen













Neue Kommentare

  • 19.12.2014 11:51

    Boris A. Glatthaar

    Bemerkenswert, für welche Nebenbaustellen die Chefredakteure so Zeit haben … Anstatt Kindern einzutrichtern, dass der in vielen Tageszeitungen heute vorzufindende flache Inhalt noch irgendwas mit Journalismus zu tun hätte, sollten sie sich eher darum kümmern, hier wieder an der Qualität zu arbeiten. Aber – wie im Falle der WZ – erst die Redaktionen personell auszudünnen und dann Kindern erzählen zu wollen, die Tageszeitung lohne sich trotzdem, ist wirklich … ähhh … schräg …
    Zum Beitrag ...
     
  • 16.12.2014 11:35

    Ralf E. Hansen

    Danke für die Bestätigung Frau Intendantin, dass es nicht genügend geeignete Kandidatinnen für offene Führungsstellen gibt. Dass was Personaler und Headhunter schon immer wussten, wenn sie gegen Quoten wetterten, wird hier aus erster Hand von einer Führungsfrau bestätigt....An die schlauen Frauen von ProQuote: Eine politisch erzwungene Quote "par ordre du mufti" wird nie funktionieren.....
    Zum Beitrag ...
     
  • 15.12.2014 16:51

    Oliver Barckhan

    Gabor Steingart, treten Sie am kommenden Samstagabend zurück! https://www.freitag.de/autoren/oliver-barckhan/wetten-dass-formatieren-authentizitaet-toetet
    Zum Beitrag ...
     
  • 10.12.2014 08:58

    Carsten Haueis

    Sicherlich ein spannendes Buch! Interessant, wie ein "alter Medienhase" wie Hubert Burda, heute über die Digitalisierung spricht. Uninteressant eher die Tatsache wer nun eher im Silicon Valley war, kommt es doch letztendlich alleine darauf an, was man mit der gewonnenen Erkenntnis vor Ort hier vor Ort verändern kann. Ich bin gespannt auf das Buch und freue mich auf die Lektüre.
    Zum Beitrag ...
     

Noch kein kresskopf?

Sie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf "kress.de" und legen in der Personen-Datenbank "kressköpfe" ein Profil an. Ihren Köpfe-Eintrag können sie mit einem Passwort bequem selbst pflegen und aktualisieren. Mit ihrem Köpfe-Profil können Sie sich auf "kress.de" - beispielsweise mit Kommentaren - präsentieren und sind zudem auch im Netz leicht auffindbar.

kressköpfe – das Buch

3.000 Persönlichkeiten der Medienbranche – handverlesen von der Redaktion des kressreport. Jetzt bestellen