• 27.03.2015 11:07

    Bertold Heil

    Wie schlecht muss es um Werbewirksamkeit von Tageszeitungen bestellt sein, wenn man das massenhafte Überlaufen der großen Werbekunden zum feindlichen Fernsehen erwartet? Haben diese Kunden in der Vergangenheit nur aus Mitleid mit den Verlegern Anzeigen geschaltet? Die Zeitungsbranche quasi zum "failed state" zu erklären, der nur noch unter dem Schutzschirm der Politik überlebt, stellt dem unternehmerischen Selbstbewußtsein der Branche erneut kein gutes Zeugnis aus. Zum Beitrag ...
     
  • 25.03.2015 23:06

    Verber

    Och, das ist doch gängige Praxis, und zwar seit Jahrzehnten! Nur hat es lange niemanden interessiert. Wer sollte jetzt plötzlich etwas dagegen haben? Die Redakteure etwa? Die sind vielfach längst zu willfährigen Handlangern des eigenen Hausherren geworden, allein schon deswegen, weil sie auf diese Weise den eigenen Arbeitsplatz sichern ...müssen. Zum Beitrag ...
     
  • 25.03.2015 15:31

    piet

    Ich finde es ok, wenn die Redaktion 4 Seiten übers Reisen mit dem Wohnmobil bringen und parallel dazu die Kollegen vom Anzeigenverkauf potentielle Anzeigenkunden kontaktieren. Das machen doch fast alle. Bedeutet ja nicht unbedingt, dass dem Anzeigenkunden versprochen wird, dass er im redaktionellen Teil namentlich genannt u positiv bewertet wird. Zum Beitrag ...
     
  • 25.03.2015 14:26

    Peter F. Meyer

    ...und was wäre, wenn es KEINE Berichterstattung aus Haltern gäbe? Würde das irgendetwas ändern, außer, dass die Angehörigen in Ruhe gelassen würden??? Jeder regt sich wohl über die "Gaffer" bei Autobahn-Unfällen auf. Aber Gaffen-Lassen? Eine sachliche Information mit nennenswerten Fakten, die über die ermittelnden Stellen ausgegeben werden, muss ausreichen. Auch die Vor-Ort-Anteilnahme von Prominenten halte ich für absurd und nicht angebracht. Was wollen Merkel und Co. dort? Koste was es wolle? Zum Beitrag ...
     
  • 25.03.2015 14:02

    JackAubrey

    Das ist nun wirklich kein Spezialgebiet der Welt. In der FAS sind in der letzten Ausgabe über vier Seiten die Vorteile des Reisens mit dem Wohnmobil besprochen worden - und siehe da, es gab die passenden Anzeigen der Wohnmobilverleiher gleich dazu, ein Schelm wer dabei an unabhängigen Journalismus denkt. Zum Beitrag ...
     
  • 25.03.2015 11:14

    michaela pech

    TOP Respekt für Pro7 sensibel, mitfühlend genau richtig auf die Katastrophe reagiert. Zum Beitrag ...
     
  • 20.03.2015 09:44

    Ulrich Saake

    Herzlichen Glückwunsch den Machern und Herausgebern der Leipziger Zeitung. Es spricht von Mut, Engagement und von der Überzeugung das es eben doch noch etwas besseres geben kann, als "Madsackschen Einheitsbrei". Steigende Auflage, gute Erlöse , eine kostendeckende Produktion alle diese Wünsche mögen den Start der Zeitung und ihre Macher begleiten. Zum Beitrag ...
     
  • 18.03.2015 21:40

    Beatrix

    Danke @alexander - Gute Überlegung. Meld Dich doch einfach! Zum Beitrag ...
     
  • 18.03.2015 14:03

    Sandra Roggow

    Danke Alexander für Dein Feedback! :) Sandra Schink hat digiheads.de als reines Fotoprojekt initiert, dass digitale Köpfe mit einem kleine Augenzwinkern und ihrer jeweiligen privaten Seite sichtbar machen soll. Aus einem spontan zusammen getrommelten Spaß-Shooting ist in den letzten 2 Monaten und aufgrund der atemberaubenden Rückmeldung vieler ein großes Projekt enstanden, wo wir jeden einladen mitzumachen und auch einer der #digiheads zu werden: http://digiheads.de/faq-how-to-become-a-digihead Zum Beitrag ...
     
  • 18.03.2015 13:52

    Rixmann

    Natürlich geht es auch um Fehler, die macht aber wie sie richtig schreiben jeder und sind darum auch entschuldbar. Es sollte aber doch substanzieller, um eine geradezu sträfliche Einseitigkeit gehen, um Halbwahrheiten und falscher Meldungen im Propagandastil um dem transatlantik Mainstream zu genügen (Eigendorf/Atai/Schulz) usw.! Zum Beitrag ...
     

Köpfecharts