13.12.2012  11:04

Der Bertelsmann-Boss im "mm"-Interview: Rabe beklagt Managementversäumnisse bei G+J

Bertelsmann-Boss Thomas Rabe, 47, hat sich im Interview mit dem "manager magazin" über die gescheiterte Komplettübernahme von G+J geäußert. "Indiskretionen" hätten den Abschluss der Transaktion erschwert. Zum anderen seien die Verhandlungen mit der Familie Jahr fehlgeschlagen, weil es "zurzeit ausgesprochen schwierig, ein Verlagshaus zu bewerten, bei dem man nicht weiß, ob sein Ergebnisrückgang temporär oder von Dauer ist".

Sie möchten weiterlesen und kommentieren?

Dieser Newseintrag ist älter als 30 Tage und daher nur für Abonnenten des kressreport zugänglich. Wenn Sie den Artikel ganz lesen und uneingeschränkten Zugang zu unserem Archiv haben wollen,  hinterlegen Sie doch bitte im Kontrollzentrum Ihre Abonummer unter dem Punkt "Archivzugang freischalten". Dort können Sie nun Ihre Abonummer eintragen und unser XXL-Archiv, das bis ins Jahr 1966 zurückreicht, steht Ihnen offen.

Hier geht's zum Kontrollzentrum ...

kressreport abonnieren

Log In


 

Ich habe mein Passwort vergessen

Noch kein Zugang?

Hier geht's zur kostenlosen Registrierung ...

  • 29.01.2015 13:47
     meint zu:
    Kein Gedanke wurde offenbar darauf verschwendet, die journalistische Qualität zu verbessern. Denn die ist bei deutschen Qualitätszeitungen jederzeit hervorragend. Dabei steigt der Ausstoss an... mehr...
  • 29.01.2015 09:42
     meint zu:
    Hallo! War voll begeistert von dieser Zeitschrift zu hören. jedoch als ich gelesen habe bis 45 Jahre, bin zwar noch jünger, aber das geht ja gar nicht. Meine Tochter ist 13 und würde auch aus der... mehr...
  • 28.01.2015 18:29
     meint zu:
    Schön, dass es endlich eine vegane Frauenzeitschrift gibt, aber: ...ich bin 47, meine Mutter ist 68, wir stehen beide "mitten im Leben" und freuen uns schon auf das neue Magazin - wir werden uns... mehr...
  • 27.01.2015 12:31
     meint zu:
    Die Funke Mediengruppe zeigt leider nur, wie Rettungsversuche mit alten "Erfolgskonzepten" versucht werden. Statt sich Qualitäten bewusst zu werden, die in NRW reichlich zu finden sind, ziehen sie... mehr...
  • 21.01.2015 21:20
     meint zu:
    Ein haarsträubender Blödsinn war das. Da hilft auch kein Shakespeare. Hört auf mit solchen Tatorten. mehr...