Ausgetrocknet

97.406 Klicks

Während die deutsche Politik dafür wirbt, dass Unternehmen ihre Standorte nicht ins Ausland verlagern, schaltet das arabische Bahrain eine ganzseitige Anzeige im "Spiegel", um seine Vorteile als Wirtschaftsstandort zu pushen. Neben zweifelhaften Gründen wie "keine Körperschaftssteuer" oder „geringe Personalkosten“ irritiert auch das Key-Visual "Gießkanne": Die ganze Assoziationskette, die mit Begriffen wie "Wachstum", "Wurzeln" und "Gartenbautipps" angestoßen werden soll, mutet ziemlich lächerlich an, wenn man bedenkt, dass "Business friendly Bahrain" nahezu Brachland ist.