24.12.2012  10:18

DJV macht sich für "Prinz"-Mitarbeiter stark: "Dies ist kein Sozialplan, dies ist ein Tiefpunkt"

Der Deutsche Journalisten-Verband Hamburg übt scharfe Kritik am Jahreszeiten Verlag. In den laufenden Sozialplanverhandlungen für die entlassenen "Prinz"-Mitarbeiter verhalte sich dieser unverantwortlich. Der Jahreszeiten Verlag hatte in der jüngsten Verhandlungsrunde nach Angaben des DJV Abfindungen angeboten, die umgerechnet ca. 0,2 Gehältern pro Beschäftigungsjahr entsprechen würden.

Sie möchten weiterlesen und kommentieren?

Dieser Newseintrag ist älter als 30 Tage und daher nur für Abonnenten des kressreport zugänglich. Wenn Sie den Artikel ganz lesen und uneingeschränkten Zugang zu unserem Archiv haben wollen,  hinterlegen Sie doch bitte im Kontrollzentrum Ihre Abonummer unter dem Punkt "Archivzugang freischalten". Dort können Sie nun Ihre Abonummer eintragen und unser XXL-Archiv, das bis ins Jahr 1966 zurückreicht, steht Ihnen offen.

Hier geht's zum Kontrollzentrum ...

kressreport abonnieren

Log In


 

Ich habe mein Passwort vergessen

Noch kein Zugang?

Hier geht's zur kostenlosen Registrierung ...

Noch kein kresskopf?

Sie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.de und legen in der Personen-Datenbank kressköpfe ein Profil an. Mit Ihrem kresskopf können Sie u.a. kress.de-Meldungen kommentieren.

kress-Newsletter bestellen?

Sie wollen in der Medien- und Kommunikationsbranche immer auf dem Laufenden sein, wollen aber gleichzeitig nicht, dass ihr Postfach überläuft, dann melden Sie sich doch für unsere Newsletter an. Wichtig statt flüchtig ist hier unser Grundsatz. Den kostenlosen Newsletter-Service nutzen bereits über 35.000 Abonnenten.

  • 28.05.2015 14:46
     meint zu:
    Mich hinterlässt die Geschichte ratlos. Wenn der Pressegrossist entscheidet, welche Titel das Ladengeschäft geliefert bekommt, welche es auszulegen hat und welche nicht, dann ist es doch der Grossist,... mehr...
  • 28.05.2015 14:46
     meint zu:
    Schon die Vermutung, dass es sich bei BILD um Journalismus handele, zeigt, wie betriebsblind diese Branche schon geworden ist. BILD ist Propaganda. Kein Einzelhändler ist verpflichtet Propaganda... mehr...
  • 28.05.2015 14:37
     meint zu:
    Das Argument, ein Inhaber entscheidet über sein Sortiment, ist fragwürdig.... zählt das etwa auch für die fundamentalistische Apothekenbesitzerin in Kreuzberg, die keine Kondome verkauft, oder dem... mehr...
  • 28.05.2015 14:23
     meint zu:
    bei allem Respekt für die Pressefreiheit darf und muss man dem Handel eine Wahlfreiheit in seinem Produktangebot zugestehen. Dies ist ebenfalls ein Grundrecht. Die Empfindlichkeiten sind hier... mehr...
  • 28.05.2015 13:06
     meint zu:
    Großartig...Wenn der EDEKA nun den Wurstlieferanten wechselt, weil ihm die alte Wurst persönlich nicht schmeckt oder ihm sogar grundsätzliche die gelieferte Qualität des Lieferanten nicht reicht, was... mehr...