29.07.2013  10:45

"Closer"-Chef Junkersdorf über die Medienszene: "Langeweile ist das Problem"

"Closer" statt "LandLust": Im zweiten Quartal 2013 hat Bauers wöchentliches Klatschblatt die Heile-Welt-Zeitschrift aus dem Landwirtschaftsverlag als Auflagengewinner Nummer eins abgelöst. "Closer" legte um über 90.000 auf gut 202.000 verkaufte Exemplare zu. Geht es nach Chefredakteur Tom Junkersdorf, war das nicht die letzte Erfolgsmeldung: Im kress.de-Interview nimmt er schon einmal die "Bunte" ins Visier.

Sie möchten weiterlesen und kommentieren?

Dieser Newseintrag ist älter als 30 Tage und daher nur für Abonnenten des kressreport zugänglich. Wenn Sie den Artikel ganz lesen und uneingeschränkten Zugang zu unserem Archiv haben wollen,  hinterlegen Sie doch bitte im Kontrollzentrum Ihre Abonummer unter dem Punkt "Archivzugang freischalten". Dort können Sie nun Ihre Abonummer eintragen und unser XXL-Archiv, das bis ins Jahr 1966 zurückreicht, steht Ihnen offen.

Hier geht's zum Kontrollzentrum ...

kressreport abonnieren

Log In


 

Ich habe mein Passwort vergessen

Noch kein Zugang?

Hier geht's zur kostenlosen Registrierung ...

Noch kein kresskopf?

Sie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.de und legen in der Personen-Datenbank kressköpfe ein Profil an. Mit Ihrem kresskopf können Sie u.a. kress.de-Meldungen kommentieren.

kress-Newsletter bestellen?

Sie wollen in der Medien- und Kommunikationsbranche immer auf dem Laufenden sein, wollen aber gleichzeitig nicht, dass ihr Postfach überläuft, dann melden Sie sich doch für unsere Newsletter an. Wichtig statt flüchtig ist hier unser Grundsatz. Den kostenlosen Newsletter-Service nutzen bereits über 35.000 Abonnenten.

  • 28.04.2015 00:17
     meint zu:
    Ganz hab ich es nicht begriffen. Sind die Verlage jetzt gegen die Übermacht Googles oder wollen sie gerade davon profitieren? mehr...
  • 27.04.2015 14:39
     meint zu:
    Die Lokalsender in NRW passen in das allgemeine Verblödungskonzept der Landesmedienpolitik, hier der Rot-Grüne Propagandafunk WDR, dort ein total abgeschottetes meinungsamres Lokalradio mit... mehr...
  • 27.04.2015 11:58
     meint zu:
    Ich wohne in NRW, komme aber beruflich viel herum in Deutschland. Die private NRW-Radiolandschaft ist - sorry - der absolute Tiefpunkt. Überall dudelt die gleiche Musik, überall "lustige" Spiele und... mehr...
  • 25.04.2015 15:35
     meint zu:
    In einem Punkt hat Herr Naumann jedoch Recht: "Dessen [WDR] Programme klingen immer privater." Ich habe von Anfang an nicht verstanden, warum der WDR auf einmal damit beginnt, durch musikalische und... mehr...
  • 25.04.2015 15:04
     meint zu:
    Vorausgesetzt, dass das alles stimmen sollte - könnte ich sehr gut auf "meinen Local" verzichten. Kann mir sehr gut vorstellen, dass die rote Zahlen schreiben, weil die Quoten nie über 24 % waren (oft... mehr...