SWMH streicht bei der SZ bis zu 50 Redaktionsstellen

16.09.2020
 

Mehr als 500 Mitarbeiter sind im redaktionellen Bereich bei der Süddeutschen Zeitung tätig. Nun hat die SZ-Mutter, die Südwestdeutsche Medienholding, entschieden, dass bis zu einem Zehntel der Redaktions-Jobs wegfallen sollen. Wie das "Freiwilligenprogramm" aussieht - und wie die SWMH die Maßnahmen begründet.

An diesem Mittwoch startet das "Freiwilligenprogramm" bei der Süddeutschen Zeitung, wie die Südwestdeutsche Medienholding bestätigt. Zuvor sei am Dienstag in einer Redaktionskonferenz über den Start der Maßnahmen informiert worden.

Das Programm sieht so aus, dass SZ-Redaktionsmitarbeiter, die die überregionale Zeitung verlassen wollen, eine Abfindung bekommen. "Betriebsbedingte Kündigungen sind zurzeit nicht geplant."

Der Stellenabbau ist nach Angaben der SWMH keine Folge der Corona-Krise, sondern war schon im vergangenen Jahr angekündigt worden (kress.de berichtete). Durch die Pandemie habe sich der Start verschoben. Als Grund für die Stellenstreichungen nannte der Medienkonzern die seit Jahren sinkenden Printauflagen im Medienmarkt und die zunehmende Nutzung der digitalen Angebote, was eine Restrukturierung bei der Zeitung notwendig mache.

Die Tageszeitung "taz" hatte zuerst über den Stellenabbau in der SZ-Redaktion berichtet.

Hintergrund: Im vergangenen Jahr hatte SWMH-Chef Christian Wegner Millionen-Investitionen angekündigt, zugleich aber auch gesagt: Bis Ende 2020 wird es einen "Stellenabbau allenfalls in jeweils zweistelliger Höhe für die Unternehmensbereiche Süddeutscher Verlag, Medienholding Süd und in der Holding selbst" geben. Die SWMH geht davon aus, diesen Stellenabbau überwiegend sozialverträglich umsetzen zu können. Rund 5.500 Mitarbeiter sind bei der SWMH beschäftigt.

Die "Süddeutsche Zeitung" zählt zu den wichtigsten überregionalen Zeitungen in Deutschland. Redakteure und Redakteurinnen arbeiten an mehreren Standorten, Sitz der Zeitung ist München. Das neue Chefredakteurs-Duo bilden seit Sommer Wolfgang Krach und Judith Wittwer. Der Chefredaktion gehören Alexandra Föderl-Schmid und Ulrich Schäfer an. Mehr als 500 Mitarbeiter sind im redaktionellen Bereich tätig.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.