Streit zwischen G+J und der SZ - wer hat Recht?

 

stern-Chefredakteur Florian Gless wollte in der Süddeutschen Zeitung mal was "geraderücken". Das ging aber schief. Aus der aktuellen kress pro-Kolumne "Aus unseren Kreisen" von Markus Wiegand.

Zoffen sich Gruner + Jahr und die "Süddeutsche"?

Ja, aber nur ein bisschen. Schließlich will man das Thema nicht künstlich aufblasen, obwohl es den Verantwortlichen wichtig ist. Ein Drama in drei Akten.

1. Akt: Die "Süddeutsche" verpasste G+J auf der Medienseite eine Ohrfeige. Titel des Beitrags von Caspar Busse: "Das Ende einer Ära". Tenor: Bald kommt die Fusion mit RTL. Alles Mist.

2. Akt: G+J kontert mit einem Leserbrief. Brigitte Huber und Florian Gless beklagen sich im Namen aller G+J-Chefredakteure über das "düstere Bild der Zukunft", das in dem Beitrag gezeichnet und "nicht mit einer einzigen namentlich genannten Quelle" untermauert wird. "Dürfen wir von einem Leitmedium nicht ein wenig mehr erwarten als eine Ansammlung unüberprüfbarer und damit unwiderlegbarer Endzeitstimmungen (...) ?" Und weiter: "Hätte die SZ bei uns nachgefragt, hätten wir nicht nur widersprochen, wir hätten ein gänzlich anderes Bild vermittelt."

3. Akt: Gless vermarktet den Leserbrief. Er postet ihn auf Linkedin und schreibt: "Manchmal müssen wir Dinge einfach geraderücken. So etwa, wenn die 'Süddeutsche Zeitung' über unseren Verlag schreibt, ohne mit einem von uns gesprochen zu haben." Das Triumphgeheul bleibt in München nicht unbemerkt.

So weit die Sachlage: Jetzt erwarten Sie von uns natürlich, dass wir den Beteiligten Haltungsnoten geben, was wir gerne erledigen.

Die "Süddeutsche" hat nichts Wesentliches falsch gemacht: "Wir haben uns völlig korrekt verhalten, weil der Autor Caspar Busse den Unternehmenssprecher kontaktiert hat", hält Chefredakteur Wolfgang Krach auf Anfrage fest.

Aus dem Hintergrundgespräch finden sich zwar keine Zitate im Text, allerdings ist die Position von Bertelsmann-Chef Thomas Rabe aufgenommen.

Das Verhalten von Gruner  + Jahr ist anfänglich auch in Ordnung: Gegenrede per Leserbrief. Der Laden steht unter Druck und die Wahrnehmung der Chefredakteure ist eine andere als der Tenor des Artikels. Warum nicht? Allerdings bewegen sich Huber und Gless hier schon in einer dunkelgrauen Zone, wenn sie dem Autor einen handwerklichen Fehler unterstellen, der bei Lichte betrachtet nicht vorliegt.

Bei der Vermarktung des Leserbriefs auf Linkedin übertreibt Florian Gless dann aber:

1. Journalisten sollten nicht etwas zurechtrücken. Sie sollten die Meinung anderer aushalten.

2. Der Autor muss echt nicht mit G+J-Chefredakteuren sprechen, es reicht, wenn er die Position des Unternehmens aufnimmt.

3.  Florian Gless hat Ende März einen "Stern"-Titel verfasst: "Lasst jetzt Profis ran - Wo Merkel, Spahn und Co. versagen, braucht es nun erfahrene Krisenmanager". Flächendeckende Zitate der Kanzlerin finden sich darin trotz der harten, fast endzeitlichen Kritik nicht.

Der "Stern" sollte der Bundesregierung umgehend das Recht einräumen, einen Leserbrief zu schreiben, um das Ganze zurechtzurücken. Und nächstes Mal bitte nicht vergessen: Unbedingt vorher nachfragen bei der Kanzlerin, ehe man so böse Sachen schreibt.

...

Der Text stammt aus der aktuellen kress pro-Kolumne "Aus unseren Kreisen": Darin beantwortet Chefredakteur Markus Wiegand auch diese Fragen: Wie geht’s eigentlich Ex-FAZ-Herausgeber Holger Steltzner? Warum bekommt Rainer Esser keine Beteiligung an den DvH Medien? Ist die Affäre Reichelt schon vorbei? Die Antworten finden Sie in kress pro - jetzt in unserem Shop .

In der kress pro-Ausgabe 4/2021 können Sie auch lesen, wie die FAZ ihr Ziel von 300.000 Digitalabos erreichen und wie Funke-Zeitungsgeschäftsführer Christoph Rüth die magische Marke von einer Million Abonnenten knacken will.

Dazu: Wie Medien in ihrer Audiostrategie nicht nur auf Podcasts setzen, sondern in Text-to-Speech-Technologie investieren - und das Ranking: Die größten Fachverlage. Wer ist wie gut durch die Krise gekommen?

Ein kress pro-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Es bietet Ihnen unlimitierten Zugriff auf mehr als 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie und mehr als 50 Strategie-Gespräche mit den Top-Leadern der Branche. 40 Dossiers sind zudem im Abo inklusive.

Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

kress pro - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.