Nora Beckershaus-Bottler verlässt Storymachine

 

Zum Jahresende verlässt Innovationschefin Nora Beckershaus-Bottler Storymachine in unbekannte Richtung. Wie sie sich von der PR- und Social-Media-Agentur verabschiedet.

Beckershaus-Bottler ist nach Stationen bei Burda, Bauer, Axel Springer und Refinery29 im Januar 2018 als Chief Innovation Officer zu Kai Diekmanns und Philipp Jessens Agentur gekommen. kress hat sie 2017 zu einer der wichtigsten "Macherinnen von morgen" aus der Medienbranche gekürt. Was sie vom kommenden Jahr an machen will - unklar.

Die "Zeit" hat gerade eine kritische Geschichte über Storymachine veröffentlicht ("Die Scheinfluencer"). Tenor: Die Agentur, die sich gerne geheimnisvoll gibt, koche auch nur mit Wasser, der Druck auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei erheblich.

Beckershaus-Bottler und ihr Noch-Chef Jessen betonen aber, dass man in bestem Einvernehmen und freundschaftlich auseinandergehe. "Ich bin dem Unternehmen, vor allem aber Kai Diekmann und Philipp Jessen, von Herzen dankbar für die fast unendlichen Entfaltungs-Möglichkeiten, die ich bei Storymachine hatte", heißt es in einem Statement von Beckershaus-Bottler. Sie bleibe Storymachine und seinen "tollen Mitarbeitern" immer verbunden.

Beckershaus-Bottler gehe auf eigenen Wunsch, schreibt Jessen. "Wir bedauern die Entscheidung von Nora sehr, da sie mit ihrem außergewöhnlichen Gespür für den Zeitgeist und tiefem Verständnis für Inhalte innovative und kraftvolle Impulse gesetzt hat."

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2021/#07

Beim „Kicker“ trifft ein Team alle Entscheidungen. Karin Seidl und Martin Schumacher sagen, wie sie damit vor allem im Digitalgeschäft hocherfolgreich sind.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2021/#07

Beim „Kicker“ trifft ein Team alle Entscheidungen. Karin Seidl und Martin Schumacher sagen, wie sie damit vor allem im Digitalgeschäft hocherfolgreich sind.

Inhalt konnte nicht geladen werden.