Verdeckte Bahn-PR: DRPR rügt Allendorf Media, Fall ist abgeschlossen.

09.09.2009
 nk
 

Bahn-Fall abgeschlossen:  PR-Rat rügt Allendorf Media Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) rügt Allendorf Media im Zusammenhang mit der verdeckten PR für die Deutsche Bahn im Jahr 2007. Damit ist der Fall abgeschlossen - die Bahn, EPPA und Berlinpolis wurden bereits abgekanzelt. Geschäftsführerin Gaby Allendorf habe nicht zur Aufklärung des Falls beigetragen - von daher sei unklar, ob ihre Agentur künftig von derlei Geschäftspraktiken absieht, so der DRPR. Allendorf Media hatte u.a. bahnfreundliche Beiträge vermeintlicher Bürger in Foren von deutschen Online-Angeboten platziert. Was der Agentur noch vorgeworfen wird - umblättern!xxxx

Bahn-Fall abgeschlossen:

 

PR-Rat rügt Allendorf Media

DRPRDer Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) rügt Allendorf Media im Zusammenhang mit der verdeckten PR für die Deutsche Bahn im Jahr 2007. Damit ist der Fall abgeschlossen - die Bahn, EPPA und Berlinpolis wurden bereits abgekanzelt. Geschäftsführerin Gaby Allendorf habe nicht zur Aufklärung des Falls beigetragen - von daher sei unklar, ob ihre Agentur künftig von derlei Geschäftspraktiken absieht, so der DRPR.

 

Allendorf Media hatte bahnfreundliche Beiträge vermeintlicher Bürger in Foren von deutschen Online-Angeboten platziert sowie Medienbeiträge vorproduziert und sie auf der angeblich neutralen Plattform "zukunftmobil.de" des Think Tanks Berlinpolis veröffentlicht. Zudem wurden bahnfreundliche Medienbeiträge der Moderatoren Barbara Eligmann und Hans Meiser der Bahn als verdeckte PR in Rechnung gestellt.

 

Hintergrund: Die Bahn hatte im Mai eingeräumt, 2007 für verdeckte PR bezahlt zu haben, Marketing-Chef Ralf Klein-Bölting musste daraufhin seinen Hut nehmen (kress.de vom 28. Mai 2009).

nk

 

 nk

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.