NDR-Ermittlungen: Heinze hat ein Drehbuch zwei Mal verkauft.

11.09.2009
 nk
 

"Herbe menschliche Enttäuschung": Heinze hat ein Drehbuch zweimal verkauft Doris Heinze (Foto), ehemalige Fernsehfilmchefin des NDR, hat offenbar den Hals einfach nicht voll genug bekommen: Der NDR hat jetzt in internen Ermittlungen herausgefunden, dass sie ein Drehbuch an zwei verschiedene Produktionsfirmen verkauft hat. Unter dem Pseudonym "Marie Funder" verkaufte sie es an AllMedia, unter ihrem eigenen Namen an Network Movie - dafür hatte sie eine Nebentätigkeitsgenehmigung vom NDR. Bei dem Drehbuch handelte es sich um den nicht realisierten Film "Dienstage mit Antoine". NDR-Intendant Lutz Marmor spricht von einer "herben Entäuschung" - umblättern!xxxx

"Herbe menschliche Enttäuschung":

Heinze hat ein Drehbuch
zweimal verkauft

Doris HeinzeDoris Heinze (Foto), ehemalige Fernsehfilmchefin des NDR, hat offenbar den Hals einfach nicht voll genug bekommen: Der NDR hat jetzt in internen Ermittlungen herausgefunden, dass sie ein Drehbuch an zwei verschiedene Produktionsfirmen verkauft hat. Unter dem Pseudonym "Marie Funder" verkaufte sie es an AllMedia, unter ihrem eigenen Namen an Network Movie - dafür hatte sie eine Nebentätigkeitsgenehmigung vom NDR. Bei dem Drehbuch handelte es sich um den nicht realisierten Film "Dienstage mit Antoine".

 

"Dieser Fall ist auch eine herbe menschliche Enttäuschung", so NDR-Intendant Lutz Marmor. Gleichzeitig kündigt er an, der Sender werde "selbstkritisch prüfen", ob die bisherigen Regeln ergänzt werden müssen. Als Reaktion auf den Fall Heinze hat der NDR bereits beschlossen, dass Autoren, die unter Pseudonym schreiben, künftig auch ihren Klarnamen angeben müssen (kress.de vom 7. September 2009). Heinze wurde unterdessen fristlos gekündigt (kress.de vom 9. September 2009).

nk

 nk

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.