"Man könnte auch Sat.1 drüberschreiben": Private attackieren ZDF neo.

25.09.2009
 

"Man könnte auch Sat.1 drüberschreiben": Private attackieren ZDFneo Der Sender ist noch gar nicht gestartet, gerät aber bereits jetzt schwer unter Beschuss. Die Medienpolitik-Chefs von RTL und ProSiebenSat.1 haben im "Spiegel" nicht unerwartet aber ungewöhnlich scharf das Konzept des neuen öffentlich-rechtlichen Senders ZDFneo kritisiert: "Das ist ein frontaler Angriff auf das Privatfernsehen", sagt RTL-Medienpolitik-Chef Tobias Schmid. Das ZDF kopiere hier die kommerziellen Sender, mit einem einzigen Unterschied: Es gebe bei ZDF neo nicht einmal Nachrichten. Annette Kümmel, Medienpolitik-Chefin bei ProSiebenSat.1 stößt in das gleiche Horn: "Das ist ein öffentlich-rechtliches Privatprogramm. Da könnte man genauso gut Sat.1 oder kabel eins drüberschreiben." Die Medienpolitik habe sich "einseifen lassen". Die Versprechen, die das ZDF für die Genehmigung gemacht habe, würden nicht eingehalten. Stattdessen werde eingekaufte US-Ware gezeigt, etwa die Serie "Miami Vice". Laut Konzept soll ZDF neo "klar unterscheidbare Alternative zu den privaten Programmen" sein. Schmid: "Tatsächlich ist es nur eine Verschwendung von Gebührengeld."

"Man könnte auch Sat.1 drüberschreiben": Private attackieren ZDFneo

Der Sender ist noch gar nicht gestartet, gerät aber bereits jetzt schwer unter Beschuss. Die Medienpolitik-Chefs von RTL und ProSiebenSat.1 haben im "Spiegel" nicht unerwartet aber ungewöhnlich scharf das Konzept des neuen öffentlich-rechtlichen Senders ZDFneo kritisiert: "Das ist ein frontaler Angriff auf das Privatfernsehen", sagt RTL-Medienpolitik-Chef Tobias Schmid. Das ZDF kopiere hier die kommerziellen Sender, mit einem einzigen Unterschied: Es gebe bei ZDF neo nicht einmal Nachrichten. Annette Kümmel, Medienpolitik-Chefin bei ProSiebenSat.1 stößt in das gleiche Horn: "Das ist ein öffentlich-rechtliches Privatprogramm. Da könnte man genauso gut Sat.1 oder kabel eins drüberschreiben." Die Medienpolitik habe sich "einseifen lassen". Die Versprechen, die das ZDF für die Genehmigung gemacht habe, würden nicht eingehalten. Stattdessen werde eingekaufte US-Ware gezeigt, etwa die Serie "Miami Vice". Laut Konzept soll ZDF neo "klar unterscheidbare Alternative zu den privaten Programmen" sein. Schmid: "Tatsächlich ist es nur eine Verschwendung von Gebührengeld."

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.