Knüwer verlässt das "Handelsblatt".

28.09.2009
 

Knüwer verlässt das "Handelsblatt" und wird Berater Thomas Knüwer, 40, Reporter und Autor des Weblogs "Indiskretion Ehrensache" (www.handelsblatt.com/indiskretion) sowie Moderator des wöchentlichen Medien-Podcasts bel étage (www.handelsblatt.com/beletage), verlässt das "Handelsblatt" Ende des Monats. Er gründet eine Beratung, die Unternehmen aller Branchen bei der Transformation ins digitale Zeitalter helfen soll. Ihr Name: KpunktNull (www.KpunktNull.de). Knüwer liefert in seinem Blog den Grund für seinen Gang in die Selbständigkeit: "Da gibt es ein großes Loch im Dreieck zwischen Unternehmensberatung, Werbung und PR. Und in dieser Lücke befindet sich Social Media und Web 2.0 (ein Begriff, den ich lange nicht gemocht habe, aber ein besserer ist mir auch nicht eingefallen). Und es ist ein Feld, das mich fasziniert und umtreibt." Bloggen will er weiter, aber eben nicht mehr unter der "Handelsblatt"-Fahne: Die "Indiskretion" soll im Laufe des Oktober auf "eine (endlich) bessere, technische Plattform" umziehen. Auch sein privates Blog Gotorio will Knüwer weiterführen. Knüwer hat vor 14 Jahren als Volontär beim "Handelsblatt" begonnen, er war dort Redakteur, Teamleiter und Ressortleiter. Einen direkten Nachfolger beim "Handelsblatt" gibt es für Knüwer nicht, die "Handelsblatt"-Redakteure Hans-Peter Siebenhaar, Axel Postinett und Sandra Louven sollen künftig mehr Themen aus der Web-Welt aufgreifen.

Knüwer verlässt das "Handelsblatt" und wird Berater

Thomas Knüwer, 40, Reporter und Autor des Weblogs "Indiskretion Ehrensache" (www.handelsblatt.com/indiskretion) sowie Moderator des wöchentlichen Medien-Podcasts bel étage (www.handelsblatt.com/beletage), verlässt das "Handelsblatt" Ende des Monats. Er gründet eine Beratung, die Unternehmen aller Branchen bei der Transformation ins digitale Zeitalter helfen soll. Ihr Name: KpunktNull (www.KpunktNull.de). Knüwer liefert in seinem Blog den Grund für seinen Gang in die Selbständigkeit: "Da gibt es ein großes Loch im Dreieck zwischen Unternehmensberatung, Werbung und PR. Und in dieser Lücke befindet sich Social Media und Web 2.0 (ein Begriff, den ich lange nicht gemocht habe, aber ein besserer ist mir auch nicht eingefallen). Und es ist ein Feld, das mich fasziniert und umtreibt." Bloggen will er weiter, aber eben nicht mehr unter der "Handelsblatt"-Fahne: Die "Indiskretion" soll im Laufe des Oktober auf "eine (endlich) bessere, technische Plattform" umziehen. Auch sein privates Blog Gotorio will Knüwer weiterführen. Knüwer hat vor 14 Jahren als Volontär beim "Handelsblatt" begonnen, er war dort Redakteur, Teamleiter und Ressortleiter. Einen direkten Nachfolger beim "Handelsblatt" gibt es für Knüwer nicht, die "Handelsblatt"-Redakteure Hans-Peter Siebenhaar, Axel Postinett und Sandra Louven sollen künftig mehr Themen aus der Web-Welt aufgreifen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.