Der kress-Quotencheck: "Transformers" zerlegt die Konkurrenz.

09.11.2009
 rs
 

Der kress-Quotencheck: "Transformers" zerlegt die Konkurrenz Was für eine Materialschlacht: Zunächst bekriegten sich am Samstagabend die großen Unterhaltungsshows von RTL und ZDF, und letztlich siegt doch ein ProSieben-Plastikspielfilm. Mit 3,83 Mio jüngeren Zuschauern wurde der Hollywood-Schrott "Transformers" (Foto) nicht nur klarer Zielgruppensieger am Sonntag, sondern am gesamten Wochenende (Marktanteil: 26,5%). Zuvor hatte Dieter Bohlens große Zirkusparade Thomas Gottschalks "Wetten, dass..?" geärgert. Der ZDF-Klassiker war mit 9,85 Mio Gesamtzuschauern trotz Michelle Hunzikers luftig bekleidetem Assistieren unter die 10-Millionen-Marke gerutscht. Bei den Werberelevanten siegte das RTL-"Supertalent" mit 3,68 Mio gegen 3,56 Mio (ZDF) jüngere Fans. Wie schnell Oliver Pocher vom Radar verschwindet – und alles weitere –, verraten wir nach dem Klick. 

Der kress-Quotencheck:

"Transformers" zerlegt die Konkurrenz

Was für eine Materialschlacht: Zunächst bekriegten sich am Samstagabend die großen Unterhaltungsshows von RTL und ZDF, und letztlich siegt doch ein ProSieben-Plastikspielfilm. Mit 3,83 Mio jüngeren Zuschauern wurde der Hollywood-Schrott "Transformers" (Foto) nicht nur klarer Zielgruppensieger am Sonntag, sondern am gesamten Wochenende (Marktanteil: 26,5%). Zuvor hatte Dieter Bohlens große Zirkusparade Thomas Gottschalks "Wetten, dass..?" geärgert. Der ZDF-Klassiker war mit 9,85 Mio Gesamtzuschauern trotz Michelle Hunzikers luftig bekleidetem Assistieren unter die 10-Millionen-Marke gerutscht. Bei den Werberelevanten siegte das RTL-"Supertalent" mit 3,68 Mio gegen 3,56 Mio (ZDF) jüngere Fans.

 

Die Quoten vom Freitag:

 

Am Freitagabend dominierte RTL mit der Kraft der Routine: Reichweitensieger wurde Günther Jauchs "Wer wird Millionär?" (6,15 Mio Gesamtzuschauer, darunter 2,17 Mio Werberelevante). Auch "Die ultimative Chart Show" schlug sich mit 2,09 Mio jungen Fans und einem starken Marktanteil von 20,5% vorbildlich.

 

Sat.1 hielt lediglich mit "Pastewka" recht gut mit: Die neue Folge der Comedyserie erzielte um 21:50 Uhr mit 1,68 Mio jüngeren Zuschauern einen starken Schnitt von 14,7%. "Ladykracher" war zuvor auf 14,1% gekommen. "Schillerstraße" schlug sich zur besten Sendezeit mit 1,30 Mio 14- bis 49-Jährigen und einem Marktanteil von 11,7% mittelprächtig. Das Filetstück der Freitagsprogrammierung, "Die Oliver Pocher Show", schmeckte dagegen erneut verbrannt: Mit nur 910.000 jüngeren Zuschauern und einem mageren Schnitt von 8,9% war es der mit Abstand schwächste Gang im Quotenmenü zum Feierabend.

 

Enttäuschung auch bei den ProSieben-Kollegen: Tom Cruise, der mit den Japanern tanzt, wollten eben nur 1,15 Mio jüngere Fans sehen. "Last Samurai" verbuchte so einen unterdurchschnittlichen Marktanteil von 10,4%. 

 

In die Suppe gespuckt hatten hier die RTL II-Kollegen: Deren Freitagabendschmankerl "Die Mumie kehrt zurück" kam bei 1,29 Mio jungen Zuschauern sehr gut an, was zu einem äußerst erfreulichen Schnitt von 11,5% führte.

 

Beste Vox-Serie des Tages war "CSI: NY", von der sich 1,10 Mio Jüngere zur besten Sendezeit unterhalten ließen (Marktanteil: 10,0%). "Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen" war mit 900.000 Werberelevanten (7,7%) das Vorzeigestück in der kabel eins-Bilanz.

 

Unterm Strich siegte RTL mit 18,4% Tagesmarktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Sat.1 kam auf 11,9%, ProSieben auf nur 10,9%.

 

Die Quoten vom Samstag:

 

Am starken RTL-Samstagabend punktete nach "Das Supertalent" (Marktanteil: 29,4%) erneut auch "Willkommen bei Mario Barth". Die Comedyshow lockte 2,21 Mio Werberelevante an, was mit einem Marktanteil von 19,1% belohnt wurde. Schon am Vorabend interessierten sich 1,27 Mio Jüngere für die "Das Supertalent – Backstage"-Berichte. "Knight Rider" erzielte einen Schnitt von 18,7%.

 

Hinter dem ZDF, das mit "Wetten, dass..?" ausgerechnet bei den älteren Zuschauern verloren hatte, drängelten sich die ARD-Kollegen ins Rampenlicht: Für den Boxkampf "Nikolai Valuev – David Haye" hatten 7,34 Gesamtzuschauer, darunter immerhin 2,13 Mio Werberelevante (21,7%), ein spätes Bier kaltgestellt. Für die Bundesliga-Berichte der "Sportschau" saßen um 19:00 Uhr 6,17 Mio Fußball-Fans, darunter 1,82 Mio Jüngere, vor dem Fernseher.

 

Angesichts der übermächtigen Konkurrenz wurden sowohl ProSieben als auch Sat.1 deklassiert: Der Bällchensender zählte lediglich 970.000 jüngere Fans für "Die Wutprobe" (7,8%). Auf ProSieben lief der Hauptabendfilm "Prey" mehr als zweitklassig – mit nur 770.000 jüngeren Zuschauern und einem miesen Schnitt von 6,2%. "Final Destination" konnte im Anschluss wenig retten (Marktanteil: 7,7%).

 

Bei den Tagesmarktanteilen (14- bis 49-Jährige) ging RTL mit 18,8% aus dem Rennen. ProSieben verbuchte 8,7%, Sat.1 nur 8,2%. Das ZDF wurde mit 12,6% starker Zweiter.

 

Die Quoten vom Sonntag:

 

ProSieben-Jüngelchen Shia La Beouf wirbelte mit "Transformers" (immerhin 4,92 Mio Gesamtzuschauer) die übliche Sonntagsordnung so durcheinander, dass auch althergebrachte Gewissheiten nicht weiterhalfen. So ging etwa das in der Presse breit diskutierte Ausscheiden des Münchner Ermittlerteams Edgar Selge und Michaela May aus der ARD-"Polizeiruf 110"-Reihe nahezu unter. Lediglich 2,01 Mio Jüngere interessierten sich für die Schlussfolge "Endspiel" (Marktanteil: 10,3%). Im Vergleich zu der üblichen "Tatort"-Bilanz ist das mickrig.

 

Strahlender Reichweitensieger wurde das ZDF-"Traumschiff", das für die Karibik-Südamerika-Kreuzfahrt gleich drei prominente Landratten (Inka Bause, Harald Schmidt und Thomas Gottschalk) shanghaite: 9,18 Mio Zuschauer ab drei Jahren schipperten mit (2,01 Mio Jüngere!).

 

Angesichts der starken Primetime-Konkurrenz musste sich der RTL-Hauptabendfilm "Die Bourne Verschwörung" mit einem weit unterdurchschnittlichen Marktanteil von nur 13,2% abspeisen lassen. Zuvor kam "Helfer mit Herz" noch auf 17,6%.

 

Relativ unbeeindruckt zeigten sich die Fans der Sat.1-Sonntagsserien: "Navy CIS" verzeichnete mit 2,51 Mio Werberelevanten einen Schnitt von 15,7%. "Criminal Minds" wollten 2,16 Mio Jüngere sehen (Marktanteil: 13,8%).

 

Die Zweitligisten blieben – angeführt von "Das perfekte Promi Dinner" auf Vox (910.000 Werberelevante, 6,1%) – chancenlos.

 

In der Tagesmarktanteile-Wertung hatte ProSieben mit 18,7% die Nase weit vorn, gefolgt von RTL (14,4%) und Sat.1 (10,4%). Bei ProSieben machte sich in der Gesamtrechnung auch die leicht gruselige Nachmittagsprogrammierung, etwa mit "Little Nicky – Satan Junior" (17,6%) oder "Halloweentown 4 – Das Hexenkollege" (19,2%), bemerkbar.

 

Rupert Sommer

 

 rs

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.