"Netzeitung": Verkauf unwahrscheinlich.

 

"Netzeitung"-Verkauf unwahrscheinlich Ein Verkauf der "Netzeitung" durch M. DuMont Schauberg gilt innerhalb des Kölner Verlagshauses für nicht wahrscheinlich. Dennoch bestehen nach kress-Informationen Kontakte zu Interessenten an dem Nachrichtenportal. Offenbar gehört auch der ehemalige Chefredakteur und Besitzer Michael Maier zu denjenigen, die sich mit DuMont in Verbindung gesetzt haben. Maier selber wollte dazu auf Nachfrage keinen Kommentar abgeben. In der vergangenen Woche hatte DuMont angekündigt, die 14 Redakteure der "Netzeitung" zu kündigen und aus der Site ein "automatisiertes Nachrichtenportal" zu machen (kress.de vom 6. November 2009). Die ganzen Hintergründe und die wechselvolle Geschichte der "Netzeitung", die sieben Besitzer in neun Jahren erlebte, lesen Abonnenten im kressreport 23/2009, der am 13. November erscheint.  

"Netzeitung"-Verkauf unwahrscheinlich

Ein Verkauf der "Netzeitung" durch M. DuMont Schauberg gilt innerhalb des Kölner Verlagshauses für nicht wahrscheinlich. Dennoch bestehen nach kress-Informationen Kontakte zu Interessenten an dem Nachrichtenportal. Offenbar gehört auch der ehemalige Chefredakteur und Besitzer Michael Maier zu denjenigen, die sich mit DuMont in Verbindung gesetzt haben. Maier selber wollte dazu auf Nachfrage keinen Kommentar abgeben. In der vergangenen Woche hatte DuMont angekündigt, die 14 Redakteure der "Netzeitung" zu kündigen und aus der Site ein "automatisiertes Nachrichtenportal" zu machen (kress.de vom 6. November 2009). Die ganzen Hintergründe und die wechselvolle Geschichte der "Netzeitung", die sieben Besitzer in neun Jahren erlebte, lesen Abonnenten im kressreport 23/2009, der am 13. November erscheint.  

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.