Mehr Macht für Yvonne Bauer: Heinz Bauer baut Bauer Media Group um.

 

Heinz Bauer macht seine Tochter zur Verlegerin: Yvonne Bauer regiert die Redaktionen Verleger Heinz Bauer, 70, macht seine zweitjüngste Tochter Yvonne Bauer zur Herrscherin über einen großen Teil seines Reichs: Zum 1. Januar 2010 nehmen die Yvonne Bauer Redaktions KG und die Yvonne Bauer Service KG ihren Geschäftsbetrieb auf, deren persönlich haftende Mehrheitsgesellschafterin sie sein wird. Zur Yvonne Bauer Redaktions KG gehören die deutschen Redaktionen des Kernunternehmens - zunächst mit Ausnahme der Wohntitel, für die noch eine Lösung gesucht wird. Die Yvonne Bauer Service KG umfasst z.B. Call-Center. Beide Gesellschaften gehören Yvonne Bauer zu 85%, ihre Schwestern Mirja, Nicola und Saskia sind mit jeweils 5% beteiligt. Yvonne Bauer ist bereits seit Juni als einzige der vier Töchter Mitglied der Geschäftsleitung des Verlagshauses (kress.de vom 24. Juni 2009). Details zur neuen Struktur lesen Sie nach dem Umblättern!

Heinz Bauer macht seine Tochter zur Verlegerin:

 

Yvonne Bauer regiert die Redaktionen

Verleger Heinz Bauer, 70, macht seine zweitjüngste Tochter Yvonne Bauer zur Herrscherin über einen großen Teil seines Reichs: Zum 1. Januar 2010 nehmen die Yvonne Bauer Redaktions KG und die Yvonne Bauer Service KG ihren Geschäftsbetrieb auf, deren persönlich haftende Mehrheitsgesellschafterin sie sein wird. Zur Yvonne Bauer Redaktions KG gehören die deutschen Redaktionen des Kernunternehmens - zunächst mit Ausnahme der Wohntitel, für die noch eine Lösung gesucht wird. Die Yvonne Bauer Service KG umfasst z.B. Call-Center. Beide Gesellschaften gehören Yvonne Bauer zu 85%, ihre Schwestern Mirja, Nicola und Saskia sind mit jeweils 5% beteiligt.

 

Yvonne Bauer ist bereits seit Juni als einzige der vier Töchter Mitglied der Geschäftsleitung des Verlagshauses (kress.de vom 24. Juni 2009). Ihr Vater hatte damals im "Spiegel"-Interview angekündigt, dass er seine Töchter nicht zu gleichen Teilen mit Unternehmensanteilen bedenken werde, sondern dass "man die Entscheidungsführung möglichst effektiv gestalten" solle (kress.de vom 27. Juni 2009): "Ich bin damals von meinem Vater bestimmt worden, einen großen Teil des Verlags zu erben. Das Prinzip hat sich bewährt, weil ich schnell entscheiden und hohe Risiken eingehen konnte. Ich möchte das genauso handhaben." Nun lässt Heinz Bauer seinen Worten Taten folgen. Yvonnes Schwester sind und bleiben aber im Unternehmen engagiert: Saskia Bauer assistiert ihrem Vater im Auslandsgeschäft, Mirja ist Herausgeberin von "Life & Style" und Nicola wirkt als Chefredakteurin von "Life & Style" sowie Herausgeberin von "Intouch". Sie wird nun zusätzlich Geschäftsführerin von "Life & Style".

 

Unter dem Dach der Yvonne Bauer Redaktions KG werden laut Bauer-Mitteilung "die redaktionellen Aufgaben in einzelnen Gesellschaften strukturiert". So teilten sich zukünftig zum Beispiel die Bauer Women GmbH (Frauentitel) und die Bauer Premium GmbH (Yellow-Segment) die Aufgaben, die bisher in der Achat KG zusammengefasst waren. Zur Yvonne Bauer Redaktions KG gehören auch die neue Bauer Service Compact GmbH und die Bauer Copy Desk GmbH, die Serviceaufgaben für die Redaktionen übernehmen sollen. Das Ressort Film/Sparte der "TV Movie" werde in die Bauer Film & Service GmbH übergehen, und zwar "mit dem Ziel, die Kompetenz breiter anzubieten", so das Verlagshaus. Weitere GmbHs entstehen laut Mitteilung an den Standorten Hamburg, Köln und München. Der Pabel-Moewig Verlag in Rastatt bleibt vom Konzernumbau unberührt.

 

Die Yvonne Bauer Service KG wird die Aufgaben der Heinrich Bauer Dienstleistungsgesellschaft übernehmen; der Service KG angegliedert wird die Business Communication GmbH mit einem Call Center in Magdeburg. Die Leitungen der GmbHs übernähmen "in der Regel" die bisherigen Verlagsgeschäftsführer, die Bereichs- oder die Objektleiter, so Bauer weiter.

 

Die Unternehmensleitungen der Yvonne Bauer Redaktions KG und der Service KG werden durch Yvonne Bauer, Eckart Bollmann und Andreas Schoo wahrgenommen. Mit dem Übergang in eine neue Gesellschaft und damit formal zu einem neuen Arbeitgeber bleiben der Mitteilung zufolge "alle vertraglichen Bedingungen der Mitarbeiter unangetastet, die Arbeitsverträge bleiben dieselben". Rechtlich handelt es sich um einen Betriebsübergang. Laut Bauer entstehen "für keinen Mitarbeiter durch die Unternehmenswechsel Nachteile".

hk

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.