"Bunte.de" kooperiert mit Deutscher Telekom.

 

"Bunte.de" und Deutsche Telekom kooperieren:  Burda will Frauen-Power Burda und die Deutsche Telekom haben eine strategische Allianz im Internet eingefädelt: "Bunte.de" und "T-Online.de" sollen ab Januar 2010 kooperieren. Nutzer, die von der Telekom-Webseite auf People- und Lifestyle-Inhalte klicken, werden umgehend zu "Bunte.de" geleitet. Umgekehrt sollen die Telekom-Portale Musicload, Gamesload, Videoload und Wetter.info auf der Website der People-Illustrierten eingebunden werden. Telekom-Bereichsvorstand Harald Eisenächer sagte gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Unser gemeinsames Ziel ist es, das reichweitenstärkste Premium-People-Portal für die Kernzielgruppe Frauen aufzubauen." Klingt ambitioniert, ist aber eigentlich nur ein zweiter Anlauf: Schon 2002 bandelten die beiden Konzerne miteinander an, um mit "bunte.t-online.de" zur People-Macht im Netz zu werden. Daraus wurde nichts.

"Bunte.de" und Deutsche Telekom kooperieren: 

 

Burda will Frauen-Power

Burda und die Deutsche Telekom haben eine strategische Allianz im Internet eingefädelt: "Bunte.de" und "T-Online.de" sollen ab Januar 2010 kooperieren. Nutzer, die von der Telekom-Webseite auf People- und Lifestyle-Inhalte klicken, werden umgehend zu "Bunte.de" geleitet. Umgekehrt sollen die Telekom-Portale Musicload, GamesloadVideoload und Wetter.info auf der Website der People-Illustrierten eingebunden werden. Telekom-Bereichsvorstand Harald Eisenächer sagte gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Unser gemeinsames Ziel ist es, das reichweitenstärkste Premium-People-Portal für die Kernzielgruppe Frauen aufzubauen." Klingt ambitioniert, ist aber eigentlich nur ein zweiter Anlauf: Schon 2002 bandelten die beiden Konzerne miteinander an, um mit "bunte.t-online.de" zur People-Macht im Netz zu werden. Daraus wurde nichts.  

 

Burda-Vorstand Philipp Welte kündigt nun fast genau sieben Jahre nach dem ersten Versuch und zwei Jahre nach dessen Beendigung (kress.de vom 20. November 2007) an, "Bunte.de" wiederzubeleben. Man werde schnell wieder über eine Mio Besucher im Monat kommen. "'Bunte.de' ist sicher nicht die hippeste Marke im Netz. Daran wollen wir arbeiten", so Welte zur "FAZ". Welte verspricht Blogs und die Einbindung von Twitter. Als Chefredakteur der Seite wurde schon vor Monaten Jürgen Bruckmeier verpflichtet (kress.de vom 6. Juli 2009). Die Bestückung der Seite übernimmt eine zentrale Online-Redaktion der Burda Style Group (kress.de vom 12. Juni 2009).

 

Mit der erneuten Partnerschaft gibt Burda die Vermarktung von "Bunte.de" - wieder - an die Telekom-Tochter Interactive Media ab. Welte geht es dabei vor allem um Reichweite, bei der der hauseigene Vermarkter Tomorrow Focus nicht mithalten kann. Die Telekom verzichtet auch: man sei kein Inhalte-Produzent, sagte Telekom-Mann Eisenächer. Weitere Allianzen nach dem Vorbild "Bunte.de" seien denkbar.

 

Was beim ersten Mal daneben ging, kann beim zweiten Versuch ganz anders laufen. Damals wurden die Partner sich gegenseitig zur Bürde. In der neuen Konstellation konzentrieren sich beide Seiten auf ihre Stärken.   

 

Philipp Welte äußerte sich auch zum Thema Bezahlinhalte im Netz. "Ich glaube nicht an Pay Content. Inhalte auszuschließen ist gegen die Natur des Netzes." Klare Worte, die ein Mathias Döpfner von Springer sicher aufmerksam zur Kenntnis nimmt. kress lädt die beiden Herren gerne zum Streitgespräch ein.

Christian Meier

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.