Freischreiber-Kampagne: "Ohne Freie fehlt was!"

14.12.2009
 nk
 

Freischreiber-Kampagne: "Ohne Freie fehlt was!" Bis zu 69% des Inhalts verschiedener Magazine und Zeitungen stammt laut Freischreiber e.V. von freien Mitarbeitern. Das verbildlicht der Berufsverband freier Journalisten nun in einer Kampagne auf seiner Website . Sechs Wochen lang wird je ein Magazin pro Woche im Vorher-Nachher-Vergleich vorgestellt: In der ersten Abbildung sieht man das Heft, wie es tatsächlich erschienen ist - in der zweiten fehlen die Flächen, die von freien Journalisten, Fotografen oder Illustratoren gefüllt wurden. Den Anfang macht das "Zeit Magazin" am Montag, 14. Dezember. Das eindrucksvolle Motiv sehen Sie nach dem Umblättern!

Freischreiber-Kampagne:

 

"Ohne Freie fehlt was!"

Bis zu 69% des Inhalts verschiedener Magazine und Zeitungen stammt laut Freischreiber e.V. von freien Mitarbeitern. Das verbildlicht der Berufsverband freier Journalisten nun in einer Kampagne auf seiner Website. Sechs Wochen lang wird je ein Magazin pro Woche im Vorher-Nachher-Vergleich vorgestellt: In der ersten Abbildung sieht man das Heft, wie es tatsächlich erschienen ist - in der zweiten fehlen die Flächen, die von freien Journalisten, Fotografen oder Illustratoren gefüllt wurden. Den Anfang macht das "Zeit Magazin" am Montag, 14. Dezember.

 

Das komplette "Zeit Magazin":

Freischreiber 1

Das "Zeit Magazin" ohne Beiträge von Freien:

 

 

Am Dienstag folgt auf www.freischreiber.de jeweils ein Interview mit dem zuständigen Chefredakteur, in diesem Fall Christoph Amend. Am Mittwoch erläutert ein Medienwissenschaftler die Bedeutung von Freien für das geweilige Blatt. Am 21. Dezember ist "Geo Saison" an der Reihe, das letze Motiv erscheint am 25. Januar.

 

Der Verband Freischreiber formierte sich Ende 2008 (kress.de vom vom 16. November 2008). Er setzt sich für angemessene Honorare, professionelle Zusammenarbeit mit Redaktionen und Verlagen ein. 

nk

 nk

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.