"Wall Street Journal": Apples Tablet-PC kommt im März.

05.01.2010
 nic
 

"Wall Street Journal": Apples Tablet-PC kommt im März Apple will seinen heiß ersehnten Tablet-PC im März auf den Markt werfen, berichtet das "Wall Street Journal". Ende Januar soll die Öffentlichkeit das Gerät (Bild via "gizmodo.com") erstmals zu Gesicht bekommen, angeblich soll es "iSlate" heißen. Es kommt mit Touchscreen daher sowie mit einer kleinen Tastatur. Experten rechnen mit einem Preis von 700 bis 1.000 US-Dollar. Schon früher hatten Insider das Look & Feel mit einem "Riesen-iPhone" verglichen. Auf den "WSJ"-Bericht hin machte die Apple-Aktie am Montag vorbörslich einen kleinen Hüpfer auf derzeit 214,18 US-Dollar. Hintergrund: Bislang fristen tastaturlose Computer ein Nischendasein; es wäre allerdings nicht das erste Mal, dass die Design-Profis von Apple mit Innovationen ganze Branchen aufmischen. Vor allem Verlage hoffen mit dem Tablet-PC auf den Durchbruch mobiler E-Reader, die Leserinteresse für digitale Magazine schaffen sollen und Wege aus der Printmisere zeigen (kress.de vom 15. Oktober 2010). Zudem gilt die Werbung auf mobilen Plattformen als Zukunftsmarkt. Apple selbst hat unterdessen laut dem Blog "All Things Digital" (gehört zum "WSJ") die Mobile-Ads-Firma Quattro Wireless erworben, die u.a. für das iPhone, aber auch für Googles Android-System, im Einsatz ist. Kostenpunkt: 275 Mio US-Dollar. Google kaufte bereits den Quattro-Wettbewerber AdMob (kress.de vom 9. November 2009). "gizmodo.com" hatte jüngst auch Details über das Tablet von Microsoft gelüftet.

"Wall Street Journal": Apples Tablet-PC kommt im März

Apple will seinen heiß ersehnten Tablet-PC im März auf den Markt werfen, berichtet das "Wall Street Journal". Ende Januar soll die Öffentlichkeit das Gerät (Bild via "gizmodo.com") erstmals zu Gesicht bekommen, angeblich soll es "iSlate" heißen. Es kommt mit Touchscreen daher sowie mit einer kleinen Tastatur. Experten rechnen mit einem Preis von 700 bis 1.000 US-Dollar. Schon früher hatten Insider das Look & Feel mit einem "Riesen-iPhone" verglichen. Auf den "WSJ"-Bericht hin machte die Apple-Aktie am Montag vorbörslich einen kleinen Hüpfer auf derzeit 214,18 US-Dollar. Hintergrund: Bislang fristen tastaturlose Computer ein Nischendasein; es wäre allerdings nicht das erste Mal, dass die Design-Profis von Apple mit Innovationen ganze Branchen aufmischen. Vor allem Verlage hoffen mit dem Tablet-PC auf den Durchbruch mobiler E-Reader, die Leserinteresse für digitale Magazine schaffen sollen und Wege aus der Printmisere zeigen (kress.de vom 15. Oktober 2010). Zudem gilt die Werbung auf mobilen Plattformen als Zukunftsmarkt. Apple selbst hat unterdessen laut dem Blog "All Things Digital" (gehört zum "WSJ") die Mobile-Ads-Firma Quattro Wireless erworben, die u.a. für das iPhone, aber auch für Googles Android-System, im Einsatz ist. Kostenpunkt: 275 Mio US-Dollar. Google kaufte bereits den Quattro-Wettbewerber AdMob (kress.de vom 9. November 2009). "gizmodo.com" hatte jüngst auch Details über das Tablet von Microsoft gelüftet.

 nic

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.