Brief an Chefredaktion und Verlag der "Berliner Zeitung": Redaktion wehrt sich gegen "Zerteilung" von Ressorts

 

Im Streit um die Gründung von gemeinsamen Politik- und Wirtschaftsressorts für die Abotitel von M. DuMont Schauberg hat sich wieder die Redaktion der "Berliner Zeitung" zu Wort gemeldet. In einem offenen Brief an den Publizistischen Beirat von MDS und die Chefredaktion ruft die Redaktion dazu auf, "an den bewährten Strukturen festzuhalten und sie zu sichern": "Eine Zerteilung, Auflösung oder Auslagerung von Ressorts würde die Identität der Berliner Zeitung und ihre Arbeitsfähigkeit stark beeinträchtigen", fürchten die Redakteure.

Im Streit um die Gründung von gemeinsamen Politik- und Wirtschaftsressorts für die Abotitel von M. DuMont Schauberg hat sich wieder die Redaktion der "Berliner Zeitung" zu Wort gemeldet. In einem offenen Brief an den Publizistischen Beirat von MDS und die Chefredaktion ruft die Redaktion dazu auf, "an den bewährten Strukturen festzuhalten und sie zu sichern": "Eine Zerteilung, Auflösung oder Auslagerung von Ressorts würde die Identität der Berliner Zeitung und ihre Arbeitsfähigkeit stark beeinträchtigen", fürchten die Redakteure.

Zu den Abotiteln von MDS gehören neben der "Berliner Zeitung" die "Frankfurter Rundschau", der "Kölner Stadt-Anzeiger" und die "Mitteldeutsche Zeitung". Die "Berliner Zeitung" bezieht ihre Wissenschaftsseiten bereits von der "FR", umgekehrt kommen die Inhalte für deren Medienseite aus Berlin. MDS plant darüber hinaus, so genannte Pools für Politik und Wirtschaft zu schaffen, die jeweils alle vier Zeitungen mit Inhalten versorgen (kress.de vom 3. September 2009). Die Pools widersprächen den "Anforderungen der Tageszeitungsarbeit wie auch den Lesererwartungen und dem Redaktionsstatut", meinen die Redakteure der "Berliner Zeitung". Dem Austausch von Artikeln zwischen den Zeitungen wollen sie sich allerdings nicht verweigern: Diese "Syndication" könne sinnvoll sein, die Chancen des Austausches müssten allerdings besser genutzt und die Vergütung geregelt werden.

Der Zeitpunkt für die Veröffentlichung des Briefes ist kein Zufall: Am Freitag findet der Neujahrsempfang von M. DuMont Schauberg statt. Die Mitarbeiter der "Berliner Zeitung" erwarten zudem für die kommende Woche offizielle Ansagen zum Thema Synergien.

Sie finden den Wortlaut des Briefs unter dieser Meldung.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.