Die besten Sprüche der Preisverleihung "Journalisten des Jahres": "Zum ersten Mal Angst um unseren Berufsstand"

 

Bei der Preisverleihung zu den "Journalisten des Jahres" des "Medium Magazin" am Donnerstag abend in Berlin war das Top-Thema - die Rettung des Journalismus. Nikolaus Brender, der scheidende ZDF-Chefredakteur, konnte seine Auszeichnung als "Journalist des Jahres" wegen einer Erkrankung nicht persönlich entgegennehmen. Doch er ließ eine kämpferische Botschaft überbringen. "Chefredakteur des Jahres" Bernd Ziesemer (Foto, "Handelsblatt") warnte: "Zum ersten Mal habe ich Angst um unseren Berufsstand."

Bei der Preisverleihung zu den "Journalisten des Jahres" des "Medium Magazin" am Donnerstag abend in Berlin war das Top-Thema - die Rettung des Journalismus. Nikolaus Brender, der scheidende ZDF-Chefredakteur, konnte seine Auszeichnung als "Journalist des Jahres" wegen einer Erkrankung nicht persönlich entgegennehmen. Doch er ließ eine kämpferische Botschaft überbringen."Chefredakteur des Jahres" Bernd Ziesemer (Foto, "Handelsblatt") warnte: "Zum ersten Mal habe ich Angst um unseren Berufsstand."

kress hat die besten Sprüche und Zitate der Preisverleihung eingesammelt:

"Ich bin seit 30 Jahren Journalist. Zum ersten Mal habe ich Angst um unseren Berufsstand....Wir müssen uns stärker denn je gemeinsam dafür einsetzen, dass Qualitätsstandards nicht den Bach runtergehen."
Bernd Ziesemer vom "Handelsblatt" registriert, dass bei Preisverleihungen "immer wieder die gleichen Redaktionen" ausgezeichnet werden und selbst diese kleine Gruppe von Qualitätsmedien bedroht ist

"Ich bin überzeugt, dass man Fast Food nicht zu Gourmetpreisen verkaufen kann. Wer alles runterspart, verliert seine Leser....Wir sind auf einem Irrweg. Viele nicht verlags-gewachsene Leute treffen die Entscheidungen. Ich habe nichts gegen Juristen - aber an der richtigen Stelle."
Sergej Lochthofen,der nach 20 Jahren seinen Chefredakteursposten bei der "Thüringer Allgemeinen" aufgeben musste, appelliert an die Verlage, in ihre Redaktionen zu investieren

"Politiker sollen nicht definieren dürfen, was Staatsferne im Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk bedeutet."
Nikolaus Brender in einer Botschaft. Brender versteht seine Wahl zum "Journalisten des Jahres" als "Protest gegen die heimliche Enteignung des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks"

"Ich will nicht gelöscht werden....Ich werde noch manches machen. Ich sage mit Zettel aus Shakespeares Sommernachtstraum: Lass mich den Löwen auch noch spielen!"
"Focus"-Gründer Helmut Markwort über seine Zukunft

"Ich werde mich ins Tagesgeschäft nicht einmischen."
Markwort über seine Rolle als "Focus"-Herausgeber

"Helmut Markwort ist glaube ich nie müde."
Claus Larass in seiner Laudatio auf Helmut Markwort

"'Focus' hat das Internet vorweggenommen...Markwort erkannte früh, wie sich die Lesegewohnheiten der Jüngeren verändern....Man muss jetzt wieder Eigenständigkeiten definieren."
Larass über Markwort

"Wir haben das anzeigenfreie Magazin erfunden. Und jetzt ziehen alle nach."
"Titanic"-Mitherausgeber Martin Sonneborn

"Ich war kurzzeitig versucht, zu reimen: 'Der Kai, der binnt sich um ä Fliesche und reimt, dass sich die Balge biesche.'"
Stefan Kornelius ("Süddeutsche Zeitung") über "Bild"-Chef Kai Diekmann, der einen Sonderpreis für Afghanistan-Berichterstattung an Kornelius für "Bild" reklamiert und dagegen in seinem Blog in einer Art "Büttenrede" gegen die Preisverleihung stänkerte

"Ich wünsche mir, dass dem Thema Außen- und Sicherheitspolitik wieder gebührende Aufmerksamkeit von den Medien gewidmet wird. Die Nabelschau der Berliner Politik ist nicht alles."
Stefan Kornelius

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.