BR stellt seine Highlights vor: Ansenden gegen die Heinze-Hysterie

 

Selbstbewusstes Weiterlächeln: Bettina Reitz (Foto), Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie beim Bayerischen Rundfunk und eine der einflussreichste Ermöglicherinnen der Branche, möchte ihre Redaktionskollegen aus dem Generalverdacht befreien, der sich nach dem Doris-Heinze-Skandal (kress.de vom 9. September 2009) über das öffentlich-rechtliche Produzentengeschäft zu legen drohte. Auf der aktuellen Programmvorschau des BR in München präsentierte sie

Selbstbewusstes Weiterlächeln: Bettina Reitz (Foto) Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie beim Bayerischen Rundfunk und eine der einflussreichste Ermöglicherinnen der Branche, möchte ihre Redaktionskollegen aus dem Generalverdacht befreien, der sich nach dem Doris-Heinze-Skandal (kress.de vom 9. September 2009) über das öffentlich-rechtliche Produzentengeschäft zu legen drohte. Auf der aktuellen Programmvorschau des BR in München präsentierte sie vielversprechende TV-Highlights, mit dem das Bayerische Fernsehen 2010 von sich Reden machen möchte.

Für den Sonntagssendeplatz im Ersten steuert der BR mit "Tatort – Unsterblich schön" (Ausstrahlung: 11.4.), dem Fall "Tatort – Nie wieder frei" (3.10.) sowie den beiden letzten "Polizeiruf 110"-Ermittlungen von Stefanie Stappenbeck (24.5. und 21.11.) vier kriminalistische Hochkaräter zu. Für den Spielfim-Mittwoch, den Reitz als den "besten Fernsehfilmplatz der Welt" bezeichnete, hat der BR Rainer Kaufmanns Drama "In aller Stille" mit Nina Kunzendorf als überfoderter Polizistin (31.3.) und die skurrile Ost-West-Begegnung "Keiner geht verloren" von Dirk Kummer (21.4.) im Programm. Am 9.6. soll die melancholische Familienkomödie "Alles Liebe" mit Hannelore Elsner folgen, am 24.11. "Rosannas Tochter" mit Veroncia Ferres und Fritz Karl.

Als Zweiteiler fürs Fernsehen (Ausstrahlung im Ersten am 10. und 11.11.) ist der von Regina Ziegler produzierte Historienfilm "Henri 4" vorgesehen, der am 18. März ins Kino kommt. Noch keinen Ausstrahlungstermin hat die BR-Kinokoproduktion "Pius XII" mit James Cromwell als umstrittener Papst.

Im dritten Programm des BR wird mit dem kuriosen "Niederbayernkrimi" namens "Sau Nummer vier" die Regionalschiene ausgebaut, die bereits erfolgreich mit "Erntedank. Ein Allgäukrimi" begann. Die Ausstrahlung ist für Herbst 2010 geplant. Bei den beliebten BR-Serien geht "Dahoam is Dahoam" in die dritte, "Der Kaiser von Schexing" (Regie: Franz Xaver Bogner) in die vierte Runde. Die für den deutschen Fernsehpreis nominierte BR-Serie "Franzi" erhält ab 11. März eine dritte Staffel.

Bereits zu den Klassiker auf Programmvorschau-Veranstaltungen von BR und ARD zählt die WDR-Koproduktion "Im Angesichts des Verbrechens". Die Krimiserie von Dominik Graf (Produktion: Typhoon Film) soll jetzt offiziell am 6. April auf Arte starten und im Herbst im ARD-Hauptprogramm zu sehen sein - und zwar mit zehn Folgen.

In der Zuschauergunst lag das Bayerische Fernehen 2009 mit einem Gesamt-Marktanteil von 7,5% nur knapp hinter dem MDR - und konnte ein Plus von 0,5 Prozentpunkten verzeichnen. "Ich bin über den zweiten Platz sehr glücklich", sagte Fernsehdirektor Gerhard Fuchs und spielte auf das eher Show-lastige MDR-Programm an. "Platz eins strebe ich gar nicht an", versicherte er auf dem traditionellen BR-Programmbrunch in München.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.