Geschäftsführer für Egmont Ehapa und Mitte Editionen: Buser löst Kilian ab

19.01.2010
 

Stabwechsel bei den Berliner Egmont-Verlagen: Ulrich Buser (Foto), 36, ehemals Geschäftsführer bei der Münchner "Abendzeitung" ("AZ") löst Dennis Kilian, 40, an der Spitze von Egmont Ehapa und Mitte Editionen ab. Killians Rückkehr in die Kopenhagener Zentrale der Egmont-Gruppe aus familiären war schon länger bekannt. Er hatte im Sommer 2007 den Chefposten von Egmont Ehapa übernommen, 2008 kam Egmont Cultfish Media dazu, der heute unter Mitte Editionen firmiert. Kilian soll allerdings noch die Geschäfte führen, bis Buser seine Einarbeitungsphase beendet hat.

Stabwechsel bei den Berliner Egmont-Verlagen: Ulrich Buser (Foto), 36, ehemals Geschäftsführer bei der Münchner "Abendzeitung" ("AZ") löst Dennis Kilian, 40, an der Spitze von Egmont Ehapa und Mitte Editionen ab. Killians Rückkehr in die Kopenhagener Zentrale der Egmont-Gruppe aus familiären war schon länger bekannt. Er hatte im Sommer 2007 den Chefposten von Egmont Ehapa übernommen, 2008 kam Egmont Cultfish Media dazu, der heute unter Mitte Editionen firmiert. Kilian soll allerdings noch die Geschäfte führen, bis Buser seine Einarbeitungsphase beendet hat.

Buser führte zuvor die "AZ" als Geschäftsführer, dort ist mittlerweile Dieter Schmitt am Ruder und treibt die neue Koop mit der "Süddeutschen Zeitung" voran (kress.de vom 18. Oktober 2009). Weitere Stationen Busers waren der Entertainment Media Verlag (Gruner + Jahr) und der Gong Verlag (WAZ Mediengruppe). Angefangen hat Buser als Assistent von "Focus"-Gründer Helmut Markwort bei Burda.

Geschäftsführer der Egmont Holding ist Rob McMenemy. Er ist seit dem 1. Januar im Amt, bereits im August 2009 hatte Egmont etwas überraschend die Ablöse des damaligen Egmont-Deutschland-Chefs Frank Knau mitgeteilt (kress.de vom 24. August 2009).

Kilian habe "in den vergangenen zwei Jahren die Ausrichtung der Verlage Egmont Ehapa und Mitte Editionen entscheidend mitgeprägt, den Umzug von Mitte Editionen begleitet und maßgeblich zum Gelingen der Integration der Verlagsfamilie am Berliner Standort beigetragen", so McMenemy.

Egmont hatte 2005 das komplette Magazingeschäft des Münchner Attic Futura Verlags gekauft und in Egmont Cultfish Media umgetauft (kress.de vom 16. April 2009). Ende 2008 hatte Egmont den Münchner Standort komplett geschlossen und dessen Titel ins Berliner Mutterhaus aufgenommen (kress.de vom 24. Juni 2008). Von der teuren Akquisition des Attic Futura Verlags ist heute nur noch das Männerheft "FHM" und die diversen Ableger übrig. Titel wie "Chica" und "Sugar" wurden eingestellt. Die Übernahme hatte damals Knau eingefädelt (kress.de vom 26. Oktober 2005).

Im März will Mitte Editionen das französische Männer-Modemagazin "L’Officiel Hommes" nach Deutschland, es soll bei Mitte Editionen erscheinen (kress.de vom 1. Oktober 2009).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.