Neues Wirtschaftsmagazin mit grünem Touch: Thomas Friemel macht "enorm"

 

Dem sauberen Wirtschaften fühlt sich Thomas Friemel, 42, verpflichtet. Er ist Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins "enorm", das am 18. März erstmals erscheint. Das Heft will sich laut Ankündigung der "laufenden Debatte um eine moderne, sozial und ökologisch nachhaltige Ökonomie" widmen. Im Mittelpunkt der Berichterstattung stünden "Macher, Projekte und Unternehmen, die sich Social-Business-Modellen, ethischem Wirtschaften und CSR (Corporate Social Responsibility) verpflichtet fühlen".

Dem sauberen Wirtschaften fühlt sich Thomas Friemel, 42, verpflichtet. Er ist Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins "enorm", das am 18. März erstmals erscheint. Das Heft will sich laut Ankündigung der "laufenden Debatte um eine moderne, sozial und ökologisch nachhaltige Ökonomie" widmen. Im Mittelpunkt der Berichterstattung stünden "Macher, Projekte und Unternehmen, die sich Social-Business-Modellen, ethischem Wirtschaften und CSR (Corporate Social Responsibility) verpflichtet fühlen".

Die Druckauflage beträgt 80.000 Exemplare, im Handel soll das Magazin 7,50 Euro kosten. "enorm" wird 2010 viermal erscheinen, für 2011 sind sechs Ausgaben geplant.

Friemel war u.a. auch für "Kölnische Rundschau", "Berliner Kurier" und "Max" tätig, später war er Vize-Chef von " Hamburger Morgenpost" und "Matador" sowie Chefredakteur des Fußball-Magazins "Player". Seine Stellvertreterin bei "enorm" ist Oda Albers, 32, bislang als Freie u.a. für "stern", "Neo" und "SZ Magazin" unterwegs. Textchef ist Christian Sobiella (früher "Für Sie", "Healthy Living"). Zum Autorenteam gehören Stefanie Wilke ("stern", "Vanity Fair"), Andreas Molitor ("brand eins", "Die Zeit") und Stefan Merx ("Handelsblatt", "WamS", "Capital"). Als Berater und Kolumnist ist Magazin-Entwickler und Buchautor ("Shopping hilft die Welt verbessern") Fred Grimm dabei. Verlagsleitung und Geschäftsführung besorgt Alexander Dorn, früher u.a. Geschäftsführer von "Mopo Online".

Das Magazin erscheint im Social Publish Verlag, einem Hamburger Verlags-Startup, das nach eigenen Angaben selbst nach Social Business-Grundsätzen arbeitet. Ein Teil eventuell erwirtschafteter Gewinne soll der Förderung sozialer Projekte zugute kommen. Der Vertrieb erfolgt über Abo, Einzelverkauf sowie direkt an Unternehmen, Stiftungen, Verbände und Lehranstalten - per Vertriebspartnerschaft und Controlled Circulation. Anzeigenschluss für die Erstausgabe von "enorm" ist am 22. Februar. Eine 1/1-Seite 4c kostet 11.900 Euro. Ansprechpartnerin ist Anzeigenleiterin Petra Boldt, früher Anzeigendirektorin bei der "Rheinischen Post". E-Mail: anzeigen(at)enorm-magazin.de.

Unter www.enorm-magazin.de/promotion ist eine rund 60-seitige Promotionausgabe mit weiteren Informationen zu finden.

Ihre Kommentare
Kopf
Hanno Reitschmidt

Hanno Reitschmidt

HANNO REITSCHMIDT || Agentur für veritable Kommunikation
Inhaber, Werbeexperte, Ideengeber

21.01.2010
!

Ja, CSR ist ein sehr interessanter Themenkomplex dem sich das neue Wirtschaftsmagazin widmet. Anerkennend ist es auch, dass eventuelle Gewinne zur Förderung sozialer Projekte fließen soll. Das Vertriebskonzept geht auch einen guten, breitgefächerten Weg. Bin auf die 1. Ausgabe gespannt.

Wünsche dem Verlags-Startup viel Erfolg mit dem Magazin.


Walter Moeppich

21.01.2010
!

Toll, ein Brand-Eins-Klon mit grünem Anstrich. WIrd sicher super laufen...


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.