Bayard Mediengruppe weitet die Geschäfte aus: Neue Titel im Test

 

Die Bayard Mediengruppe will 2010 neue Geschäftsfelder bestellen: CEO Horst Ohligschläger (Foto), 51, lässt einige Titel erproben und entwickeln und erhöht die Erscheinungsfrequenz bereits eingeführter Zeitschriften. Für April ist der Test eines Natur-, Wissens- und Reisemagazins (Arbeitstitel "Noa") für Ältere vorgesehen. Es ist klebegebunden, kostet 5,50 Euro und hat 100 Seiten Umfang. Falls der Test erfolgreich ist, könnte "Noa" 2011 viermal erscheinen.

Die Bayard Mediengruppe will 2010 neue Geschäftsfelder bestellen: CEO Horst Ohligschläger, 51, lässt einige Titel erproben und entwickeln und erhöht die Erscheinungsfrequenz bereits eingeführter Zeitschriften. Für April ist der Test eines Natur-, Wissens- und Reisemagazins (Arbeitstitel "Noa") für Ältere vorgesehen. Es ist klebegebunden, kostet 5,50 Euro und hat 100 Seiten Umfang. Falls der Test erfolgreich ist, könnte "Noa" 2011 viermal erscheinen.

Überdies sind zwei Kinderhefte für 4- bis 5-Jährige schon im PoS-Test. Als nächstes soll dort ein Heft für 13- bis 14-Jährige reüssieren. 2009 ist bereits zweimal "G/Geschichte Wissen" erschienen, ein Sonderheft von "G/Geschichte", das sich mit religiösen Fragen beschäftigt. Nach Ohligschlägers Angaben betrug die verkaufte Auflage rund 25.000 Exemplare – mit steigernder Tendenz. "G/Geschichte Wissen" soll 2010 viermal erscheinen. Die erste Ausgabe dieses Jahres widmet sich dem "Abenteuer Jakobsweg", ist mit einer DVD ausgestattet und kostet 9,90 Euro.

Im Living & More Verlag, einem 50:50-Joint Venture von Bayard mit dem OZ Verlag, erscheinen zwei Wohn- und Gartenzeitschriften, deren Erscheinungsweise sich erhöhen soll. "Country Living", bisher viermal pro Jahr am Kiosk, soll in Zukunft sechsmal am Büdchen liegen und hochwertiger ausgestattet sein: Das Heft bekommt Klebebindung, und der Umfang wächst um 16 Seiten. Auch "Country Träume Wohnen" verlockt fortan häufiger zum Träumen: vier- statt zweimal pro Jahr. Den Standort des Living & More Verlags in Offenburg hat Ohligschläger indes 2009 geschliffen und die Redaktionen nach Köln transferiert, dem zweitgrößten Unternehmensstandort nach der Zentrale in Augsburg.

Die Bayard Mediengruppe ist aus der Zeitschriftensparte von Weltbild hervorgegangen (kress.de vom 26. Mai 2008) und gehört heute zu jeweils 50 % dem französischen Verlagshaus Bayard und dessen belgischem Partner Roularta. Das Haus ist gut katholisch: Hinter dem französische Verlag Bayard stecken die Assumptionisten, ein Augustiner-Orden. Neben Best-Ager-, Eltern-, Wissens- und Kindertiteln ist die christliche Publizistik Geschäftsfeld der Bayard Mediengruppe. Gerade hat das Verlagshaus die Flyer-Reihe "Glaube kompakt" gestartet. Die Heftchen beschäftigen sich mit zentralen Themen des kirchlichen Lebens  (z.B. "Wer ist Jesus?") und sind für die sogenannten Schriftenstände in Kirchen bestimmt. Es erscheinen zwölf Flyer à vier bis fünf Seiten in einer Gesamtauflage von 500.000 Exemplaren. 100.000 davon haben katholische Gemeinden laut Ohligschläger bereits abgerufen.

Teil der Mediengruppe ist neben den Töchtern Bayard Media (Eltern-, Best-Ager-, Wissens- und christliche Titel) und Living & More Verlag (Wohn- und Gartenzeitschriften) auch der Sailer Verlag (Kinderhefte). Hier gibt es eine personelle Veränderung: Bayard-CEO Ohligschläger zieht zusätzlich in die Geschäftsführung von Sailer ein und wird zweiter Geschäftsführer neben Annegret Resch-Innerkofler. Während Ohligschläger für die Gesamtstrategie des Verlags, Marketing und Business Development zuständig sein wird, kümmert sich Resch-Innerkofler im Gegenzug in der Gesamtgruppe um Rechnungswesen, Organisation und IT.

Weitere Hintergründe zur Strategie der Bayard Mediengruppe lesen Abonnenten im aktuellen kressreport 3/2010.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.