Ende der Zettelwirtschaft: PR-Datenbank "Zimpel" nur noch online

 

Der Wiesbadener Verlag Dieter Zimpel stellt nach 40 Jahren die gedruckte Version seiner "Zimpel"-Datenbank ein. Seit Beginn des Jahres gibt es nur noch die kostenpflichtige Online-Datenbank "Zimpel Online", die zudem überarbeitet wurde. Im Lauf des Jahres werden gegen Aufpreis auch die Daten von Medien aus Österreich und der Schweiz in die Datenbank integriert. Damit endet die seit 2001 bestehende Koexistenz der beiden Ausgaben.

Der Wiesbadener Verlag Dieter Zimpel stellt nach 40 Jahren die gedruckte Version seiner "Zimpel"-Datenbank ein. Seit Beginn des Jahres gibt es nur noch die kostenpflichtige Online-Datenbank "Zimpel Online", die zudem überarbeitet wurde. Im Lauf des Jahres werden gegen Aufpreis auch die Daten von Medien aus Österreich und der Schweiz in die Datenbank integriert.

Damit endet die seit 2001 bestehende Koexistenz der beiden Ausgaben - damals ging "Zimpel Online" ans Netz. "Zimpel Online" ist eine redaktionell gepflegte Datenbank mit Kontakten von Journalisten in über 18.000 Medien. Die Einzelplatz-Lizenz kosten einmalig 1.350 Euro sowie monatlich weitere 190 Euro.

"Zimpel" und "Zimpel Online" sind Marken von Springer Fachmedien, die wiederum zur Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media gehören.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.