kress-Zitat - Philipp Welte: "Versuch vom Niedergang des 'stern' abzulenken"

25.02.2010
 

Burda-Vorstand Philipp Welte (Foto) gibt sich im Gespräch mit "faz.net" not amused über die "Bunte"-Story im aktuellen "stern" - und verleiht seinem Ärger Ausdruck: Die Geschichte sei "der dümmliche Versuch, durch lautes Blöken vom journalistischen Niedergang des 'stern' abzulenken".

Burda-Vorstand Philipp Welte (Foto) gibt sich im Gespräch mit "faz.net" not amused über die "Bunte"-Story im aktuellen "stern" - und verleiht seinem Ärger Ausdruck: Die Geschichte sei "der dümmliche Versuch, durch lautes Blöken vom journalistischen Niedergang des 'stern' abzulenken".

Welte spielt auf die Auflagenentwicklung an: Beide Titel liegen donnerstags am Kiosk, in den vergangenen Quartalen ist der Burda-Titel laut IVW im Einzelverkauf am Hamburger Wettbewerber vorbeigezogen. Allerdings beliefert der "stern" weit mehr Abonnenten als die "Bunte".

Der 'stern' kam am Mittwoch mit der Geschichte aus der Deckung, die von der "Bunte" beauftragte Agentur CMK habe mit unlauteren Methoden diverse Polit-Promis bespitzelt. Die "Bunte" fühlt sich diffamiert und will von unlauteren Mitteln nichts gewusst haben. Burda will juristische Schritte einleiten (kress.de vom 24. Februar 2010).

Gegenüber "faz.net" gibt sich "stern"-Chef Thomas Osternkorn gelassen: "Wir haben sauber berichtet und auch alle Einlassungen der 'Bunten' eingearbeitet. Wir haben recherchiert, wie beschattet wurde und wer die Detektive sind, daran ist nichts Unsauberes."

kress fragt: Wer lenkt hier eigentlich von was ab?

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.