Trotz Dämpfer bei der Werbevermarktung: United Internet 2009 mit Rekord-Ergebnis

 

Der Internet-Service-Provider United Internet AG hat das Geschäftsjahr 2009 mit Rekordzahlen abgeschlossen. Der konsolidierte Umsatz stieg um 5,6% auf 1,7 Mrd Euro. Das Ergebnis (Ebitda) verbesserte sich um 12,4% auf 356,1 Mio Euro. Inklusive Einmalerträgen in Höhe von 60,6 Mio Euro aus Anteilsverkäufen an Freenet und Drillisch stieg das Ebitda um 31,5% auf 416,7 Millionen Euro. Für 2010 rechnet United Internet mit einem Umsatzplus von rund 15%.

Der Internet-Service-Provider United Internet AG hat das Geschäftsjahr 2009 mit Rekordzahlen abgeschlossen. Der konsolidierte Umsatz stieg um 5,6% auf 1,7 Mrd Euro. Das Ergebnis (Ebitda) verbesserte sich um 12,4% auf 356,1 Mio Euro. Inklusive Einmalerträgen in Höhe von 60,6 Mio Euro aus Anteilsverkäufen an Freenet und Drillisch stieg das Ebitda um 31,5% auf 416,7 Millionen Euro. Für 2010 rechnet United Internet mit einem Umsatzplus von rund 15%.

Das Ebitda soll dieses Jahr auf dem Niveau von 2009 liegen, trotz der Aufwendungen für die laufende Qualitätsoffensive sowie hohen Entwicklungs- und Marketingkosten in neuen Geschäftsfeldern und bei der weiteren Auslandsexpansion.

Im Produkt-Segment, das neben dem Webhosting und dem DSL-Geschäft (1&1) die Internet-Portale GMX und Web.de umfasst, konnte der Konzern seinen Umsatz um 6,7% auf 1,4 Mrd Euro steigern, das Ebitda um 13,5% auf 298,6 Mio Euro. Allerdings spürte United Internet bei der Vermarktung der Portale die Zurückhaltung der Werbekunden. Im Vorjahr hatte der Konzern beim Umsatz noch doppelt so stark zugelegt.

Im Geschäftssegment Online-Marketing bekam der Konzern die Werbeflaute noch stärker zu spüren: Der Umsatz ging um 5% auf 136,9 Mio Euro zurück, das Ebitda schrumpfte um 4,5% auf 11,0 Mio Euro. Der konzerneigene Online-Vermarkter Adlink hat ebenfalls Zahlen vorgelegt (kress.de vom 25. März 2010).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.