Abschied von Journalist und Journalistenlehrer: Ferdinand Simoneit ist tot

 

Ferdinand Simoneit ist am Samstag im Alter von 84 Jahren gestorben. Simoneit hat lange für den "Spiegel" geschrieben, war Chefredakteur von "Capital" sowie Redaktionsdirektor und Mitglied der Geschäftsleitung der Motor Presse Stuttgart. Seit den 1970er-Jahren engagierte er sich auch für die Ausbildung von Journalisten. So gründete und leitete er die Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten.

Ferdinand Simoneit ist am Samstag im Alter von 84 Jahren gestorben. Simoneit hat lange für den "Spiegel" geschrieben, war Chefredakteur von "Capital" sowie Redaktionsdirektor und Mitglied der Geschäftsleitung der Motor Presse Stuttgart.

Seit den 1970er-Jahren engagierte er sich auch für die Ausbildung von Journalisten. So gründete und leitete er die Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Außerdem wirkte er auch als Professor für Journalismus an der Universität Hohenheim.

Simoneit ist Autor bzw. Herausgeber zahlreicher Romane und Sachbücher (u.a. "Mein Freund ist ein lackierter Kampfhund", "49 Köpfe der deutschen Wirtschaft").

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.