Hoffnungsträgerin für den "Freitag": Körppen soll Abo-Zahl um bis 25% steigern

09.04.2010
 

Katja Körppen (Foto), 38, stößt zum Vertriebsteam der Berliner Wochenzeitung "der Freitag" und kümmert sich ums Abo-Marketing. Sie ist seit annähernd 20 Jahren im Geschäft und erarbeitete zuletzt Abo-Strategien für das Kunstheft "Monopol".

Katja Körppen (Foto), 38, stößt zum Vertriebsteam der Berliner Wochenzeitung "der Freitag" und kümmert sich ums Abo-Marketing. Sie ist seit annähernd 20 Jahren im Geschäft und erarbeitete zuletzt Abo-Strategien für das Kunstheft "Monopol".

Zuvor hatte Körppen für AOL in der Sparte Customer Communication gearbeitet und den Internetkonzern später auch auf Agenturseite bei sta(l)² als Project Director betreut. Angefangen hat Körppen bei der "Sonntagspost" in Sachsen-Anhalt und der "Berliner Zeitung", für die sie das Direktmarketing aufgebaut hat. Dazwischen war sie immer wieder auch freiberuflich auf Achse.

Auf dem neuen Posten beim "Freitag" wird Körppen ebenfalls gefordert sein. Noch immer in den Miesen, sieht Verleger Jakob Augstein Handlungsbedarf an Körppens Front: "Wir haben bereits viel erreicht. Doch um den 'Freitag' auch finanziell auf sicherere Beine zu stellen, müssen wir u.a. die Abozahlen deutlich erhöhen." Im laufenden Jahr wolle er die Zahl der Abonnenten um bis zu 25% nach oben treiben - zuletzt waren sie allerdings eher rückläufig. Verstärkt will Augstein auch die eigene Community im Netz ansprechen.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.