Der kress-Quotencheck: Fanrekord zur dritten "Danni Lowinski"-Folge

 

Gelebter Klassenkampf: Die neue Montagsserie "Danni Lowinski" macht Sat.1 Freude. Nach einem leichten Durchhänger in der Vorwoche trommelte Annette Frier diesmal mit 3,40 Mio Fans die bislang meisten Zuschauer zusammen. Bei den 14- bis 49-Jährigen verbesserte sie sich von 1,76 Mio auf nun 2,08 Mio Jüngerer und angelte sich mit Kölnern Frontal-Charme den bislang besten Zielgruppen-Marktanteil von 16,1%.

Gelebter Klassenkampf: Die neue Montagsserie "Danni Lowinski" macht Sat.1 Freude. Nach einem leichten Durchhänger in der Vorwoche trommelte Annette Frier diesmal mit 3,40 Mio Fans die bislang meisten Zuschauer zusammen. Bei den 14- bis 49-Jährigen verbesserte sie sich von 1,76 Mio auf nun 2,08 Mio Jüngerer und angelte sich mit Kölnern Frontal-Charme den bislang besten Zielgruppen-Marktanteil von 16,1%. 

Beim Auftakt vor zwei Wochen hatten sich zwar 2,18 Mio Werberelevante zugeschaltet, der Marktanteil lag damals aber "nur" bei 15,8%. Auch Kollege Henning Baum alias "Der letzte Bulle" schlug sich wacker: Diesmal schmunzelten sogar 200.000 jüngere Fans mehr über die markige Ruhrpott-Prosa, mit 1,60 Mio jüngeren Zuschauern war nun ein Marktanteil von 12,7% drin (Vorwoche: 11,7%).

RTL hatte dennoch keine Schwierigkeiten, die Räume nach oben dicht zu machen: "Wer wird Millionär?" wurde mit 6,74 Mio Zuschauern ab drei Jahren Reichweiten-Champ (darunter 2,30 Mio Jüngere, 18,1%). Die Dokusoap "Vermisst" legte ebenfalls leicht zu und holte sich nun unterstützt von 2,57 Mio Werberelevanten wie schon sieben Tage zuvor den Werbewertungs-Pokal (19,8%, Vorwoche: 18,5%). "Extra – Das RTL-Magazin" schaffte später sogar den Sprung über die 20er-Latte (Marktanteil: 21,5%, Vorwoche: 18,3%).

Was RTL aber noch freudiger stimmen dürfte: Die neue 17:00-Uhr-Dokusoap "Betrugsfälle" legte einen grandiosen Start hin. Mit 1,40 Mio jüngeren Fans erzielte sie aus dem Stand einen Hammer-Marktanteil von 28,8%. Kleiner "Betrug" am Rande: Die Fälle sind natürlich wieder nachgespielt und von der Realität höchstens inspiriert.

Wenigstens in Teilen hatte ProSieben die Zeche zu zahlen: "Fringe – Grenzfälle des FBI" fand zwar immer noch 1,85 Mio jüngere Zuschauer und kam so auf einen sehr vorzeigbaren Schnitt von 14,7% (Vorwoche: 15,2%). Weit hinter Plan hinkt aber die 21:15-Uhr-Serie "FlashForward": Mit nur 1,25 Mio Jüngeren war nicht mehr als eine mauer Marktanteil von 9,5% drin. "Supernatural" schaffte es später immerhin auf 11,0%.

Keine Sorgen muss sich Vox machen: "CSI: NY" ließ 1,32 Mio Werberelevante mitfiebern (10,4%). Um "Criminal Intent – Verbrechen im Visier" scharte sich eine Krimigemeinde von 1,50 Jüngeren (11,5%). 

Die guten Vorwoche-Werte für die RTL II-Primetime-Schnippelei "Extrem schön! Endlich ein neues Leben" ließen sich sogar noch steigern: Statt 1,14 Mio waren diesmal 1,18 Mio einschlägig Interessierte versammelt (9,4%). "Big Brother" schloss sich um 21:15 Uhr mit 990.000 14- bis 49-Jährigen an (8,9%).

Zur besten Sendezeit nichts ausrichten konnte dagegen kabel eins: Für den Altwestern "Maverick" mit Mel Gibson schwangen sich lediglich 560.000 Jüngere in den Sattel (4,6%).

Bei den Öffentlich-Rechtlichen konkurrierte diesmal ein eher ernster ZDF-Montagsfilm mit den ARD-Dokus. Für "Schutzlos" interessierten sich 4,56 Mio Gesamtzuschauer, darunter 940.000 Werberelevante (7,2%).

Mit dem "Erlebnis Erde"-Team den Dschungel der Waldelefanten erkunden wollten dann doch nur 3,41 Mio Naturfreunde, darunter 600.000 Jüngere (4,8%). "Report München" fand Zuspruch bei 460.000 14- bis 49-Jährigen (3,7%).

Bei den Tagesmarktanteilen siegte RTL mit 20,1%. Sat.1 fuhr mit 12,1% ein sehr erfreuliches Zielgruppen-Ergebnis ein. ProSieben kam auf 11,2%.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.