Pflege fürs beste Pferd im Stall: Google gibt Start- und Suchseite neuen Look

06.05.2010
 

Google wagt sich ans Eingemachte: Der Internetkonzern räumt seine Start- und Suchseite um. Künftig reihen sich am linken Fensterrand diverse Verfeinerungen der Google-Suche als bunte Buttons untereinander - etwa die Bildersuche, Google News oder Knöpfe, die nur Ergebnisse aus Blogs und Foren liefern. Zumindest optisch hat man das bereits gesehen:

Google wagt sich ans Eingemachte: Der Internetkonzern räumt seine Start- und Suchseite um. Künftig reihen sich am linken Fensterrand diverse Verfeinerungen der Google-Suche als bunte Buttons untereinander - etwa die Bildersuche, Google News oder Knöpfe, die nur Ergebnisse aus Blogs und Foren liefern.

Während die Bildersuche, Google News oder Maps mittlerweile zum gelernten Repertoire gehören, wartet die überarbeitete Google-Suchansicht unter dem Menüpunkt "Social" neuerdings mit Suchergebnissen aus Twitter- und Facebook auf - der neuen Echtzeitsuche sei Dank (kress.de vom 19. März 2010).

Innerhalb der einzelnen Elemente können zudem weitere Such-Spezifikationen vorgenommen werden, per Farbwunsch lässt sich die Bildersuche beispielsweise nochmals konkretisieren - um so schneller zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Viele Features hatte Google zuvor bereits zu bieten, allerdings gut verborgen, etwa unter dem eher kryptischen Button "Optionen anzeigen" oder als Mini-Hinweis am oberen Bildrand.

Eine rein optische Korrektur hat das Google-Logo erfahren, das künftig mit weniger Schattierungen versehen ist und dadurch weniger plastisch wirkt. Dafür sind die bunten Google-Farben intensiver.

Die neue Suche ging am Mittwochabend zunächst in den USA online, in den kommenden Tagen wird die Seite sukzessive auf der ganzen Welt enthüllt. Bislang ist hierzulande das neue Logo nur bei der Bilder- und Video-Suche sichtbar.

Eine wirkliche Innovation sind Spezifikationen für die Suche nicht: Zahlreiche Internetseiten, bei Amazon angefangen, erlauben eine Vorauswahl der Ergebnisliste nach konkreten Kategorien, um dem Suchroboter neben dem Stichwort weitere Hinweise an die Hand zu geben. Eine zumindest optisch attraktive Alternative zum traditionell puristischen Design der Google-Suche bietet bereits die Microsoft-Suchmaschine Bing, die ihre Zusatzfunktionen seit dem Start am linken Bildrand auflistet.

Bei den Marktanteilen dominiert die Google-Suche nach wie vor: In den USA hat Google rund zwei Drittel des Marktes gepachtet, es folgen Yahoo und und Bing, die mittlerweile in Partnerschaft etwa ein Viertel des Marktes einnehmen. Weltweit gesehen hat Google einen Marktanteil von etwa 86%, Yahoo und Bing kommen gemeinsam noch nicht einmal auf 10%.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.