Behrendt zieht sich offziell zurück: Ketchum Pleon Deutschland bekommt neue Chefs

06.05.2010
 

Ketchum Pleon hat offiziell den Rückzug von CEO Frank Behrendt, 46, kommuniziert: Er wird seinen Vertrag nicht verlängern und verlässt die Agentur Ende Januar 2011. An der Spitze installiert Europa-Chef Timo Sieg ein Trio und will sich als Executive Chairman auch selbst wieder stärker einbringen. Im Executive Board sitzen zudem Christiane Schulz, Leiterin des Berliner Büros, Dirk Popp, der seit kurzem die Düsseldorfer Zentrale führt, und David Scott als Finanzchef.

Ketchum Pleon hat offiziell den Rückzug von CEO Frank Behrendt, 46, kommuniziert: Er wird seinen Vertrag nicht verlängern und verlässt die Agentur Ende Januar 2011. An der Spitze installiert Europa-Chef Timo Sieg ein Trio und will sich als Executive Chairman auch selbst wieder stärker einbringen. Im Executive Board sitzen zudem Christiane Schulz, Leiterin des Berliner Büros, Dirk Popp, der seit kurzem die Düsseldorfer Zentrale führt, und David Scott als Finanzchef.

Popp ist bereits seit 1997 bei der Agentur, baute u.a. den Dresdner Standort auf und ist Pleons oberster Krisen-Kommunikator. Seit Herbst 2009 leitet er das Düsseldorfer Büro, mit rund 100 Mann der am stärksten besetzte Pleon-Standort (kress.de vom 29. September 2009). Schulz sitzt seit Mai 2006 in der Berliner Chefetage von Pleon, sie wechselte damals aus Düsseldorf.

Der gebürtige Brite Scott arbeitet seit mehr als 10 Jahren innerhalb der Ketchum Pleon-Mutter Omnicom Group. Er sitzt seit 2005 in Düsseldorf und war schon mehrere Jahre CFO von Pleon, zudem hat er als European Finance Director auch ein Auge auf die Kassen der übrigen europäischen Standorte der Gruppe.

Vor seinem Pleon-Spitzenjob arbeitete Behrendt u.a. bei der Werberei BBDO, dem Mehrheitseigner von Ketchum Pleon und ebenfalls Omnicom-Tochter. Weitere Stationen des gelernten Journalisten waren Universal Music und RTL. 2001 stieg Behrendt als geschäftsführender Partner beim Pleon-Vorgänger ECC Kohtes Klewes zum Leiter des Düsseldorfer Büros auf. 2006 löste er schließlich Sieg als Pleon-CEO ab, nachdem ECC Kohtes Klewes und Brodeur Europe bereits 2004 zu Pleon fusioniert hatten. Sieg wurde Europa-Chef (kress.de vom 6. März 2006).

Im vergangenen Jahr folgte der Merger mit dem amerikanischen PR-Schwergewicht Ketchum, der Ende vergangenen Jahres über die Bühne ging und offenbar letztlich Behrendt zum Abschied motivierte: Die amerikanische geführte PR-Firma mit Hauptquartier in New York mischte sich - wie bereits berichtet - offenbar stark ins operative Geschäft ein und beschnitt Behrendts Entscheidungsspielräume.

Behrendt habe "die Entwicklung unserer Agentur maßgeblich geprägt und gefördert. Deutschland ist unser größter Markt in Europa, daher werde ich mich hier wieder stärker engagieren", so Sieg in einer Mitteilung. Auf Europa-Level soll ihm daher künftig David Gallagher, President von Ketchum Pleon, etwas unter die Arme greifen.

Hintergrund: Ketchum Pleon hat Büros in Düsseldorf, Berlin, Bonn, Dresden, Frankfurt, München, Stuttgart - die Hamburger Dependance wurde kürzlich geschlossen. Es gibt weitere 37 Standorte in insgesamt 27 europäischen Ländern. Außerhalb Europas firmiert die Agentur nur unter dem Namen Ketchum.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.