Die besten Sprüche der jüngsten Sendung: Harald Schmidt macht sich Gedanken zum Muttertag

07.05.2010
 

Harald Schmidt hat sich in seiner ARD-Sendung vom 6. Mai Gedanken zu der NRW-Wahl, Kevin Kuranyi, der Ölpest und dem Muttertag gemacht: "Mein Vorschlag: Zur Feier des Tages mal wieder ein schönes Piccolöchen aufgemacht, lecker Cracker bereitgestellt und dann abends auf der Couch Arm in Arm mit Mutti "Psycho" gucken." Hier in Köln würden sich viele Paare streiten: "Wer kriegt Muttertag die Blumen, wer geht Vatertag saufen?" Zudem hörten dieses Jahr viele Mütter den Satz: "Mutti, dieses Jahr gibt's keine Blumen, denn ich habe für Griechenland gespendet!"

Harald Schmidt hat sich in seiner ARD-Sendung vom 6. Mai Gedanken zu der NRW-Wahl, Kevin Kuranyi, der Ölpest und dem Muttertag gemacht: "Mein Vorschlag: Zur Feier des Tages mal wieder ein schönes Piccolöchen aufgemacht, lecker Cracker bereitgestellt und dann abends auf der Couch Arm in Arm mit Mutti "Psycho" gucken." Hier in Köln würden sich viele Paare streiten: "Wer kriegt Muttertag die Blumen, wer geht Vatertag saufen?" Zudem hörten dieses Jahr viele Mütter den Satz: "Mutti, dieses Jahr gibt's keine Blumen, denn ich habe für Griechenland gespendet!"

Am Sonntag ist in Nordrhein-Westfalen Wahl. England habe bereits gewählt, sagt Schmidt. "Viele haben mich gefragt: Wieso wählen die Britten heute, am Donnerstag? Die Briten müssen am Donnerstag wählen, denn ab Freitag sind sie zu besoffen."

Die NRW-Wahl habe auf jeden Fall einen großen Vorteil: Nach Sonntag würden Gespräche mit Jürgen Rüttgers deutlich billiger. Um Stimmen zu gewinnen, habe Rüttgers eine sogenannte "Kennenlern-Tour" durch NRW veranstaltet. "Experten sagen: Das war vielleicht der Fehler."

Kevin Kuranyi fährt nicht mit zur WM. Schmidt versucht ihn deswegen zu trösten: "Kevin, sei nicht traurig, denn du bist erst 28. Du hast noch alle Chancen, denn es ist die letzte WM von Jogi Löw." Jogi fahre eben mit dem FC Bayern zur WM - ohne die Ausländer ...

Themawechsel: Ölpest im Golf von Mexiko. Zyniker würden sagen: "Tja, jetzt haben die Amerikaner mal einen vollgetankten Golf vor der Haustür." Schmidt versucht dem Publikum zu erläutern, wie groß der Ölfleck ist: " Manche sagen: Er ist größer als der Fleck damals auf dem Kleid von Monica Lewinsky."

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.