Im Süden ein Neuer: Uzulis wird "Südkurier"-Chef

 

Vom "Nordkurier" zum "Südkurier": André Uzulis (Foto), 45, wird im Juni 2010 Chefredakteur der Konstanzer Regionalzeitung aus dem Haus Holtzbrinck. Er folgt auf Thomas Satinsky, der sich bereits Anfang des Jahres als geschäftsführender Verleger zur "Pforzheimer Zeitung" verabschiedet hat.

Vom "Nordkurier" zum "Südkurier": André Uzulis, 45, wird im Juni 2010 Chefredakteur der Konstanzer Regionalzeitung aus dem Haus Holtzbrinck. Er folgt auf Thomas Satinsky, der sich bereits Anfang des Jahres als geschäftsführender Verleger zur "Pforzheimer Zeitung" verabschiedet hat (kress.de vom 12. Januar 2010). Seitdem hat Stefan Lutz die "Südkurier"-Redaktion kommissarisch geführt. Er setzt seine Tätigkeit für die Zeitung nun als stellvertretender Chefredakteur fort.

Uzulis hat bereits Erfahrung in der Chefetage einer Tageszeitungsredaktion: Von 2001 bis 2009 leitete er die Redaktion des "Nordkurier" in Neubrandenburg. Er verließ das Blatt aus Mecklenburg-Vorpommern Anfang vergangenen Jahres, als dort die Produktion des Mantels auf eine Tochterfirma von Kurierverlag und Zeitungsverlag Schwerin übertragen wurde (kress.de vom 9. Januar 2009). Nach seinem Ausscheiden beim "Nordkurier" leitete Uzulis kurz die Redaktion der Wirtschafts-Tageszeitung "Nachrichten für Außenhandel", Frankfurt.

Uzulis hat Geschichte, Politikwissenschaft und Romanistik in Hannover und Lille (Frankreich) studiert. Berufliche Stationen waren auch die "Braunschweiger Zeitung", die dpa, die Hörfunk-Nachrichtenredaktion der Deutschen Welle in Köln und die Politik-Redaktion der "Welt am Sonntag" in Hamburg" sowie die "Nordsee-Zeitung" in Bremerhaven.

Der "Südkurier" hat eine verkaufte Auflage von gut 133.000 Exemplaren (IVW 1/2010). Die Zeitung hat erst im März einen noch von Thomas Satinsky mitkonzipierten Relaunch, inklusive Formatwechsel, bewerkstelligt (kress.de vom 1. März 2010).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.