Eurovision Song Contest: Raab und ARD setzen Zusammenarbeit fort

20.05.2010
 

Stefan Raab sucht auch im kommenden Jahr den deutschen Teilnehmer für den Eurovision Song Contest. Dies haben das Erste, ProSieben, die Popwellen in der ARD und Raab am Donnerstag bekanntgegeben. Der Vorentscheid werde wieder auf ProSieben und im Ersten ausgetragen. "Endlich mal eine Koalition, die hält, was sie verspricht, so Raab. "Ein kleiner Schritt für die beiden Sender, aber ein großer für Deutschland."

Stefan Raab sucht auch im kommenden Jahr den deutschen Teilnehmer für den Eurovision Song Contest. Dies haben das Erste, ProSieben, die Popwellen in der ARD und Raab am Donnerstag bekanntgegeben. Der Vorentscheid werde wieder auf ProSieben und im Ersten ausgetragen. "Endlich mal eine Koalition, die hält, was sie verspricht, so Raab. "Ein kleiner Schritt für die beiden Sender, aber ein großer für Deutschland."

Unabhängig vom Abschneiden der diesjährigen Kandidatin Lena Meyer-Landrut in Oslo sei die Kooperation ein so großer Erfolg, dass sich die Fortsetzung lohne, sagt NDR-Intendant Lutz Marmor. Auch für Andreas Bartl, TV-Vorstand von ProSiebenSat.1 heißt es: "Never Change an Winning Team". Raab habe mit "Unser Star für Oslo" wieder einmal gezeigt, dass er der "innovativste Fernsehmacher dieser Zeit" sei. 

Über den genauen Sendetermin der Show soll noch entschieden werden.

Lena Meyer-Landrut geht nach ihrem Sieg bei "Unser Star für Oslo" als Mitfavoritin ins Grand-Prix-Rennen. Britische Buchmacher und andere Experten sehen sie auf Platz 1. Raab würde sich auf eine Platzierung in den Top-10 freuen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.