Internet und Mobile: Agof teilt sich in zwei Sektionen

31.05.2010
 

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Online-Forschung (Agof) haben sich in zwei Sektionen aufgeteilt. Künftig organisieren sich die Online-Vermarkter in die Segmente Internet und Mobile. Beide Sektionen sind unter dem Dach der Agof verankert, in ihrer Satzung aber autonom. Die Mobile-Sparte hat gleich fünf neue Agof-Mitglieder angelockt.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Online-Forschung (Agof) haben sich in zwei Sektionen aufgeteilt. Künftig organisieren sich die Online-Vermarkter in die Segmente Internet und Mobile. Beide Sektionen sind unter dem Dach der Agof verankert, in ihrer Satzung aber autonom.

Die beiden Sparten kümmern sich um ihre jeweiligen Markt-Media-Studien, die mobile facts sollen zur Dmexco 2010 zum ersten Mal ausgewiesen werden. Zudem steht der Mobile-Sparte noch bevor, eine einheitliche Reichweitenwährung zu etablieren, ähnlich der Unique User, welche die Agof im Internet ausweist. Die Mobile-Sektion hat fünf neue Mitglieder in die Agof gelockt: Contnet, Deutsche Telekom, Telefónica O2 Germany, Vodafone D2 und Yoc Mobile Advertising gehören an sofort auch zum Agof-Kreis.

Auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung wählte die Agof auch die Vorsitzenden der neuen Sektionen. Jürgen Sandhöfer von SevenOne Media sitzt künftig den Internet-Mitgliedern vor, sein Stellvertreter ist Jesko Kehl von der OMS. Zudem ist die Sparte durch den Vorstandsvorsitzenden Thomas Duhr (United Internet Media) im Gesamtvorstand der Agof vertreten. Zum Vorstand der Sektion Mobile wurde Oliver von Wersch gewählt, Leiter der Mobile Unit von G+J EMS.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.