Rettung durch Management-Buy-Out: Pro-Manager Lichter und Brandt kaufen Biolek-Firma

10.06.2010
 

Die insolvente Kölner Produktionsfirma Pro GmbH lebt weiter: Der bisherige Pro-Geschäftsführer Andreas Lichter und sein Prokurist Jürgen Brandt haben die Reste von Alfred Bioleks (Foto) Firma zusammengekauft und daraus die neue Pro TV Produktion GmbH formiert. Das teilte Insolvenzverwalter Christoph Nierung mit. Zuvor hatten auch die Gläubiger den Plan unterstützt. Lichter und Brandt sind geschäftsführende Gesellschafter der neuen Pro.

Die insolvente Kölner Produktionsfirma Pro GmbH lebt weiter: Der bisherige Pro-Geschäftsführer Andreas Lichter und sein Prokurist Jürgen Brandt haben die Reste von Alfred Bioleks (Foto) Firma zusammengekauft und daraus die neue Pro TV Produktion GmbH formiert. Das teilte Insolvenzverwalter Christoph Nierung mit. Zuvor hatten auch die Gläubiger den Plan unterstützt. Lichter und Brandt sind geschäftsführende Gesellschafter der neuen Pro, weitere Details wurden nicht bekannt.

"Viele Medienpartner haben bereits ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der neuen Pro TV Produktion GmbH signalisiert", so Niering gegenüber ddp. Die Pro TV Produktion soll künftig insbesondere TV-Shows herstellen. Neue Formate seien in der Mache, bei den Formaten "Mann im Boot", "Mitternachtsspitzen" (WDR) und "Menschen bei Maischberger" hat die Firma nach wie vor ihre Finger im Spiel. Eine gute Ausgangsbasis, sagt Lichter.

Die traditionsreiche Pro GmbH (u.a. "Boulevard Bio", "alfredissimo") wurde 1979 von TV-Urgestein Alfred Biolek gegründet, später stieg auch Komiker Dirk Bach ein. Beide verkauften die Mehrheit vor wenigen Jahren an Senator Entertainment, um eine Pleite abzuwenden. Dennoch rutschte das Unternehmen jüngst in die Insolvenz, offenbar fehlte es etwas an Fortune, die richtigen Stoffe und Produktionen anzubieten (kress.de vom 5. März 2010). Offiziell hat ein geplatztes Großprojekt zur Zahlungsunfähigkeit geführt.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.