Porsche Automobil Holding: Glabus übernimmt Kommunikation

 

Wolfgang Glabus, 50, übernimmt zum 1. Juli 2010 die Leitung der Kommunikation der Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart. Er war zuletzt Geschäftsführer der Frankfurter Kommunikationsberatung A&B Financial Dynamics (kress.de vom 3. Juli 2007). Davor arbeitete Glabus unter anderem als Redakteur der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der "Wirtschaftswoche", als Ressortleiter bei "Cicero" sowie als Mitglied der Chefredaktion von "Capital".

Wolfgang Glabus, 50, übernimmt zum 1. Juli 2010 die Leitung der Kommunikation der Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart. Er war zuletzt Geschäftsführer der Frankfurter Kommunikationsberatung A&B Financial Dynamics (kress.de vom 3. Juli 2007). Davor arbeitete Glabus unter anderem als Redakteur der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der "Wirtschaftswoche", als Ressortleiter bei "Cicero" sowie als Mitglied der Chefredaktion von "Capital".

Bei Porsche folgt Glabus auf Anton Hunger, der bis Sommer 2009 die Öffentlichkeitsarbeit und Presse der Holding leitete (kress.de vom 30. Juli 2009). Hunger, ehemals auch Pressechef der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, sprach seit November 2007 zusätzlich für die Porsche Automobil Holding SE. Ab dem 1. Juli 2008 leitete er ausschließlich den neu geschaffenen Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Presse in der Holding (kress.de vom 19. Juni 2008). Nach dem Abgang des Porsche-Chefs Wendelin Wiedeking sah er die Zeit gekommen, selbst das Unternehmen zu verlassen. "Meine Geschichte ist ganz eng mit der Wendelin Wiedekings verbunden", so Hunger damals gegenüber kress. Albrecht Bamler, Leiter der Unternehmenspresse, und Frank Glaube, Leiter Investor Relations/Finanzpresse, übernahmen Hungers Aufgaben zusätzlich zu ihren alten Posten.

Die Porsche Automobil Holding hat in ihrer jetzigen Form ein begrenztes Haltbarkeitsdatum: Für 2011 ist die Verschmelzung der Porsche Automobil Holding SE auf die Volkswagen AG geplant. Obwohl erst 2007 entstanden, kann die Holding auf eine bewegte Geschichte verweisen. Anlass zur Gründung der Holding war die Beteiligung der damaligen Porsche AG an der Volkswagen AG. Daher wandelte man Ende 2007 die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) um. Das operative Geschäft (Sportwagen) wurde in die Porsche AG ausgegliedert, deren Aktien ebenso wie die Volkswagen-Papiere von der neu gegründeten Holding gehalten wurden. Die geplante Übernahme von Volkswagen gelang nicht, stattdessen beteiligte Volkswagen sich an Porsche. Porsche-Chef Wiedeking trat ab.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.