Führungskräfte und das Social Web: Mit der aktiven Nutzung hapert es noch

24.06.2010
 

Vier von fünf Führungskräften nutzen das Social Web seit mindestens zwei Jahren auch beruflich. Dies hat eine Online-Umfrage der Agentur defacto.x, der Selbst-GmbH und der Deutschen Telekom ergeben. Wie die Studie weiter zeigt, nutzen Führungskräfte Social-Media-Anwendungen vor allem, um sich mit ihren Mitarbeitern und Kollegen virtuell zu vernetzen (59%). Die aktive Nutzung ist dagegen deutlich geringer ausgeprägt.

Vier von fünf Führungskräften nutzen das Social Web seit mindestens zwei Jahren auch beruflich. Dies hat eine Online-Umfrage der Agentur defacto.x, der Selbst-GmbH und der Deutschen Telekom ergeben. Wie die Studie weiter zeigt, nutzen Führungskräfte Social-Media-Anwendungen vor allem, um sich mit ihren Mitarbeitern und Kollegen virtuell zu vernetzen (59%). Die aktive Nutzung ist dagegen deutlich geringer ausgeprägt.

So kommuniziert knapp ein Drittel (32%) der Befragten oft mit Mitarbeitern und Kollegen via Social Web, während jeweils etwa jeder Vierte selbst häufig Nachrichten postet (27%) und sein Wissen im Rahmen von Projekten - beispielsweise über ein Wiki - zur Verfügung stellt (24%).

Die meisten Unternehmen feilen den Ergebnissen zufolge allerdings noch an ihrer Strategie. Hier die spielt die Unternehmensgröße eine Rolle: Während in fast der Hälfte (47%) der Großunternehmen (mehr als 10.000 Mitarbeiter) bereits strategisch mit Social Media-Anwendungen gearbeitet wird, ist dies in mittleren (100 bis 10.000 Mitarbeiter) und kleinen Unternehmen (weniger als 100 Mitarbeiter) lediglich zu 14% beziehungsweise 17% der Fall.

"Die Unternehmen wissen zwar ohne Frage um die wachsende Bedeutung von Social Media, aber aktuell fehlt es vielfach noch an der zielgerichteten Umsetzung dieser Erkenntnisse", kommentiert Jens Cornelsen, Geschäftsführer defacto.research & consulting und Leiter der Social-Media-Studie die Ergebnisse.

Wenn es um die Frage nach den Motiven der Nutzung von Social Media-Anwendungen geht, sehen Konzerne darin in erster Linie die Chance, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren (77%) und somit kompetente, gut ausgebildete Fachkräfte für das Unternehmen zu gewinnen. Mittlere und kleinere Unternehmen erwarten vor allem einen Marktvorsprung gegenüber der Konkurrenz hinsichtlich ihrer Service- und Kundenmanagement-Prozesse.

Die komplette Studie ist für 99 Euro per E-Mail an kontakt@defacto-x.de abrufbar.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.