Die Preisträger des 10. Grimme Online Award: Jury würdigt Branchenriesen und Einzelkämpfer

01.07.2010
 

Die Preisträger des 10. Grimme Online Awards stehen fest: In der Kategorie Information erhielten das Angebot "FuPa – das regionale Fußballportal" und das "Soukmagazine" die Internet-Auszeichnung des Grimme-Instituts. Die vier Angebote "beroobi – Erlebe Berufe online!", "Das Wunder von Leipzig", "Ein Jahr auf dem Bauernhof" und "Little Berlin – Ein Dorf deutscher Geschichte" würdigte die Jury in der Kategorie Wissen und Bildung.

Die Preisträger des 10. Grimme Online Awards stehen fest: In der Kategorie Information erhielten das Angebot "FuPa – das regionale Fußballportal" und das "Soukmagazine" die Internet-Auszeichnung des Grimme-Instituts. Die vier Angebote "beroobi – Erlebe Berufe online!", "Das Wunder von Leipzig", "Ein Jahr auf dem Bauernhof" und "Little Berlin – Ein Dorf deutscher Geschichte" würdigte die Jury in der Kategorie Wissen und Bildung. Zur Übersicht:

Kategorie Information
FuPa – das regionale Fußballportal  www.fu-pa.de
Soukmagazine www.soukmagazine.de

Kategorie Wissen und Bildung
beroobi – Erlebe Berufe online! www.beroobi.de
Das Wunder von Leipzig php2.arte.tv/wundervonleipzig
Ein Jahr auf dem Bauernhof www.planet-schule.de/bauernhof
Little Berlin – Ein Dorf deutscher Geschichte littleberlin.de

Michael Wagner, gesamtverantwortlich für das Sportportal "FuPa", berichtet mit Hilfe zahlreicher Freiwilliger über den regionalen Fußballsport und räumt jedem Spiel aus Niederbayern, von der untersten Kreisliga bis in die Bayernliga, den Stellenwert eines Bundesligaspiels ein. Das "Soukmagazine" ist ein von Nachwuchsjournalisten geführter Webauftritt, der ebenfalls ohne großes Budget auskommt. Im Magazin wird aus erster Hand über den arabischen Raum berichtet. Dabei stehen nicht Terror und Atomkonflikte im Vordergrund, sondern Geschichten, die dem Orient ein erlebbares Gesicht geben sollen.

Mit Infos zu Ausbildungsberufen wird die junge Zielgruppe beim Schulen-ans-Netz-Projekt "beroobi" gefüttert. Die Seite „Das Wunder von Leipzig“, die sich mit der Montagsdemonstration vom 9. Oktober 1989 beschäftigt, sei ein virtuelles Denkmal, das – auch Geschichtsmuffel – für ein Datum sensibilisiere, welches sonst neben dem 9. November 1989 möglicherweise verblassen würde, so die Begründung der Jury. Verantwortlich sind der MDR und Arte. Das multimediale Schulfernsehen Planet Schule, eine Koproduktion von WDR und SWR, wurde für das Webspecial "Ein Jahr auf dem Bauernhof" geehrt. Die Jury hob hervor, dass hier spielerisch Wissen vermittelt werde, ohne die Kinder zu überfordern oder zu langweilen. Im Webspecial "Little Berlin – Ein Dorf deutscher Geschichte" hätten 19 Volontäre der Axel Springer Akademie einen "erfrischenden Blick" auf die deutsche Geschichte geworfen. 

Kategorie Kultur und Unterhaltung
Frischfilm - Die Kurzfilmplattformdes Schweizer Fernsehens frischfilm.sf.tv

Kategorie Spezial
TINY TALES – Micro Fiction auf Twitter twitter.com/tiny_tales

Publikumspreis
Fernsehkritik-TV fernsehkritik.tv

Mit der Kurzfilmpattform des Schweizer Fernsehens "Frischfilm" zeichnete die Jury in der Kategorie Kultur und Unterhaltung ein Angebot aus, das Platz für Experimente biete: Talentierte, unabhängige Filmemacher und Newcomer stellen ihre Kurzfilme auf die Plattform. 

In der Kategorie Spezial wurde "Tiny Tales" ausgezeichnet. Hierbei handelt es sich um kleine, abgeschlossene Geschichten im Twitter-Format, also 140 Zeichen kurz. Florian Meimberg ist der Autor. Mit seinen "kurzen Erzählungen" definiere er Literatur neu. Mit dem Publikumspreis darf sich das satirisch-kritische TV-Magazin "Fernsehkritik-TV" schmücken. Es widmet sich dem aktuellen TV-Programm, das von Holger Kreymeier sachkundig und humorvoll unter die Lupe genommen werde, so die Jury.

Mehr Infos zu den Gewinnern gibt es hier.

Die gläsernen Trophäen zum zehnjährigen Jubiläum des Grimme Online Award wurden den Preisträgern zum Abschluss des medienforum.nrw am 30. Juni in der Kölner Vulkanhalle überreicht. Miriam Pielhau moderierte die Veranstaltung. Eine Premiere war die erstmalige Übertragung der Preisverleihung als Livestream im Internet.

Uwe Kammann, Direktor des Grimme-Instituts, resümierte anlässlich des Jubiläums die aktuelle Diskussion zum Internet: "Früher noch Befreiungsinstrument, wird das Netz heute oftmals als mediale Krake bezeichnet. Dabei wird leicht übersehen, welche Reichtümer und Qualitäten das WWW bietet." Der Grimme Online Award setze seit zehn Jahren darauf, die Schätze des Netzes zu heben, denn publizistische Exzellenz sei nicht an herkömmliche Medienformen gebunden. Das sehe man an den Preisträgern: Hier stünden Erzeugnisse von Branchen-Riesen neben herzblutgetränkten Seiten von Einzelkämpfern auf dem Podium."

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.