Mobile Rabattmarken: denkwerk gibt Geldspritze für Coupies

07.07.2010
 

Die denkwerk-Gruppe investiert in die neue mobile Rabattplattform Coupies. Die Multimedia-Agentur steigt über ihre Beteiligungstochter dw capital GmbH ein und will damit die Bande zu dem jungen Unternehmen enger knüpfen. "Mobile-Couponing vereint in idealer Weise gleich drei Trends: Mobile Web, Location Based Services und Couponing", sagt Axel Schmiegelow, Gründer und Geschäftsführer von denkwerk.

Die denkwerk-Gruppe investiert in die neue mobile Rabattplattform Coupies. Die Multimedia-Agentur steigt über ihre Beteiligungstochter dw capital GmbH ein und will damit die Bande zu dem jungen Unternehmen enger knüpfen. "Mobile-Couponing vereint in idealer Weise gleich drei Trends: Mobile Web, Location Based Services und Couponing", sagt Axel Schmiegelow, Gründer und Geschäftsführer von denkwerk.

"Mit Coupies haben wir einen starken Player in dem rasant wachsenden Couponing-Markt gefunden, der technisch wie konzeptionell auf Wachstum ausgelegt ist". Schmiegelows neuer "strategischer" Partner Frank Schleimer, Coupies-Chef, ergänzt: "Mit unseren Kampagnen für Foot Locker und KFC haben wir die Schlagkraft unserer Lösung gleich für die zwei anspruchsvollsten Segmente Fashion und Systemgastronomie unter Beweis gestellt". Mit denkwerk im Rücken will er weiter an größere Kunden ran; noch im Juli sollen Kampagnen für weitere große Kunden starten.

Coupies ist seit Oktober 2009 am Markt und bietet derzeit Rabattaktionen in 15 verschiedenen Kategorien an, darunter Essen & Trinken, Freizeit & Ausflüge sowie Shopping & Fashion.

Wie funktioniert's? Über eine Coupies-App auf dem Smartphone liefert die Plattform virtuelle Rabattgutscheine in der Umgebung. Der USer zeigt sie an der Kasse vor und bekommt die Ermäßigung. Die diversen Apps lassen sich unter "coupies.de" herunterladen.

Anders als bei Groupon-Angeboten sind die Rabattgutscheine kostenlos. Bei Groupon (Ex-"Citydeal") oder dem prominenten Klon "Dailydeal" kauft eine Schar von Nutzer ein konkretes Angebot zum günstigen Preis - aber nur wenn genügend Nutzer zuschlagen, kommt das Geschäft zustande. Starken Zulauf erfahren derzeit auch Ortungsdienste wie foursquare, wo eventuelle Rabatte, etwa im Café oder Bräustüberl, von der Besuchshäufigkeit abhängen.

Denkwerk ist über dw capital auch beim Bewertungsportal Qype und beim Videodienstleister Sevenload engagiert, wo denkwerk-Gründer Schmiegelow auch als Geschäftsführer amtiert. dw capital ist mit diversen Start-Up-Finanziers aus der Medienbranche wie Lars Hinrichs oder Lukasz Gadowski sowie den Venture-Töchtern von Verlagen wie Holtzbrinck und DuMont im Bunde.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.