Steve Jobs hält sich die Ohren zu: Erotik-Macher erhebt iPad zum "heiligen Gral der Pornoindustrie"

23.07.2010
 

Ob das Steve Jobs gerne hört? "Das iPad ist definitiv der heilige Gral der Pornoindustrie", schwärmt der Gründer des Erotikriesen Digital Playground. Er habe seinen Augen nicht getraut, als er nach dem Startwochenende des Flachrechners die Serverstatistiken ausgelesen habe, so der Sex-Experte, der den Künstlernamen "Joone" trägt.

Ob das Steve Jobs gerne hört? "Das iPad ist definitiv der heilige Gral der Pornoindustrie", schwärmt der Gründer des Erotikriesen Digital Playground. Er habe seinen Augen nicht getraut, als er nach dem Startwochenende des Flachrechners die Serverstatistiken ausgelesen habe, so der Sex-Experte, der den Künstlernamen "Joone" trägt.

Aus dem Stand 20% mehr Besucher der Website und ein Plus von 30% bei den Anmeldungen zur kostenpflichtigen Video-Download-Plattform seien das Ergebnis gewesen. In der Sex-Branche spricht man deshalb offenbar schon vom Porn-Pad.

Wie hatte Steve Jobs vor Kurzem noch seiner Gemeinde geweissagt: "Niemals soll ein Pornostreifen auf meinen Geräten laufen." Die iPad-Umsätze - 2,1 Mrd Dollar im vergangenen Quartal - werden ihn ein wenig trösten.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.