Porno-iPhone: Erotik-Anbieter kündigt Sexchats per "Facetime" an

03.08.2010
 

Die Pornoindustrie freut sich nicht nur über das iPad sondern auch über den kleinen Bruder, das iPhone. Das jüngste Modell des Mobiltelefons bringt die Videochat-Funktion "Facetime" mit. Die will sich der Erotikproduzent Pink Visual zu Nutze machen und Sexchats zu Preisen von fünf bis sechs Dollar pro Minute anbieten.

Die Pornoindustrie freut sich nicht nur über das iPad sondern auch über den kleinen Bruder, das iPhone. Das jüngste Modell des Mobiltelefons bringt die Videochat-Funktion "Facetime" mit. Die will sich der Erotikproduzent Pink Visual zu Nutze machen und Sexchats zu Preisen von fünf bis sechs Dollar pro Minute anbieten. 

Das Telefon sei ein sehr privates Gerät, man leihe es normalerweise nicht aus, wird ein Sprecher der Firma von "Spiegel Online" zitiert. Es sei eine sehr persönliche Atmosphäre, für die man nur zwei iPhones und keinen Computer benötige.

Apple wird das nicht schmecken, unternimmt der Konzern aus Cupertino doch alles, um Inhalte auf seinen Geräten möglichst jugendfrei zu halten. Im App Store haben Pornos keinen Zutritt, auch E-Books mit sexuellen Inhalten verbittet sich Apple. Bei Facetime kann allerdings niemand kontrollieren, wer wen anruft und wer mit wem schmutzige Sachen treibt. Ein gefundenes Fressen für die Sexbranche, die sich dazu auch noch die Infrastruktur sparen kann.

Obendrein hatte jüngst der Gründer des Erotikriesen Digital Playground Apples iPad zum "heiligen Gral der Pornoindustrie" ernannt.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.