Stühlerücken beim "Focus": Moritz geht nach Brüssel, Vernier macht was mit Medien

 

Die "Focus"-Redaktion bleibt in Bewegung: Der Berliner Parlamentskorrespondent Hans-Jürgen Moritz berichtet fortan aus Brüssel für das Magazin. Chef des Medienressorts wird am 1. September Robert Vernier. Er löst Uli Martin ab, der sich selbstständig macht.

Die "Focus"-Redaktion bleibt in Bewegung: Der Berliner Parlamentskorrespondent Hans-Jürgen Moritz berichtet fortan aus Brüssel für das Magazin. Chef des Medienressorts wird am 1. September Robert Vernier. Er löst Uli Martin ab, der sich selbstständig macht. Markus Krischer, bisher stellvertretender "Deutschland"-Chef, übernimmt die Leitung des in Zukunft unter "Deutschland und Welt" firmierenden Ressorts.

Das Stühlerücken beim "Focus" steht in Zusammenhang mit dem Antritt von Wolfram Weimer als Chefredakteur. Er leitet seit dem 1. Juli die Redaktion zusammen mit Uli Baur und Helmut Markwort. "Focus"-Gründer Markwort verlässt die Chefredaktion zum 1. Oktober. Das Magazin muss sich zudem reorganisieren, weil rund 20 Redakteure ein Abfindungsangebot des Verlags (kress.de vom 3. Juni 2010) angenommen haben.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.