Böses Blut und offene Rechnungen: Michael Hahns "Sport-Tag" ist pleite

03.09.2010
 

Verleger Michael Hahns tägliche Fußballzeitung "Der Sport-Tag" ist pleite. Das berichtet der kressreport in seiner aktuellen Ausgabe. Anfang Juni beantragte die SIM Verlagsgesellschaft Insolvenzeröffnung beim Amtsgericht Saarbrücken, das Verfahren läuft seit dem 6. Juli. Frontmann Hahn, bis dato für die Presse stets ansprechbar, ist inzwischen abgetaucht und bislang nicht erreichbar.

Verleger Michael Hahns tägliche Fußballzeitung "Der Sport-Tag" ist pleite. Anfang Juni beantragte die SIM Verlagsgesellschaft Insolvenzeröffnung beim Amtsgericht Saarbrücken, das Verfahren läuft seit dem 6. Juli. Frontmann Hahn, bis dato für die Presse stets ansprechbar, ist inzwischen abgetaucht und bislang nicht erreichbar.

Ehemalige Redakteure und Dienstleister warten noch auf Geld. "Die erste Ausgabe hat Herr Hahn bezahlt, auf den Kosten für die zweite sitzen wir noch", sagt etwa Steffen Helmschrott, Geschäftsführer der BVZ Berliner Zeitungsdruck GmbH. Bei ihm hatte Hahn zuletzt zwei wöchentliche Ausgaben des "Sport-Tag" drucken lassen. Zuvor hatte ihm offenbar Henke Pressedruck, Berlin, gekündigt, wo noch im April die tägliche Version der Zeitung durch die Presse lief.

"Das Ding ist ihm über den Kopf gewachsen", sagt ein ehemaliger Geschäftspartner, die Zusammenarbeit beschreibt er als "chaotisch". Das deckt sich mit Aussagen von Hahns ehemaliger Redaktion: "Wir waren unterbesetzt, die Ausstattung ungenügend und bei der Produktion ging es drunter und drüber", erinnert sich ein Autor. Bis heute habe keiner der Redakteure Geld bekommen, so ein Ex-Mitarbeiter. Teilweise summieren sich die Außenstände auf einige Tausend Euro.

Seine Investoren, deren Identität bis auf den Berliner Immobilien-Makler Patrick Juhnke stets gewahrt blieb, ließen Hahn offenbar hängen, weil er die geplante bundesweite Verbreitung seiner Sportzeitung nicht auf die Beine stellen konnte. Es scheiterte an verfügbaren Druckkapazitäten, wie Hahn im Mai gegenüber kress erklärte. Eine Rolle spielte aber dem Vernehmen nach auch ein schlechter Leumund.

Einzige Gesellschafterin der Verlagsgesellschaft war Hahns Mutter Franziska, verantwortlicher Geschäftsführer der spätere Chefredakteur Helmut Riegel, E-Commerce-Unternehmer im Saarländischen. Hahn selbst hatte keine offizielle Funktion für die Verlagsgesellschaft, könne aber als operativer "Quasi-Geschäftsführer" zur Verantwortung gezogen werden, bestätigt Insolvenzverwalterin Dominica Wolff auf Nachfrage.

Was den Gläubigern am Ende bleibt, zeigt sich am 16. September, beim amtlichen Prüfungstermin in Saarbrücken. Im Zweifel nur der Ärger.

Zur Erinnerung: Hahn startete im Frühjahr mit dem "Sport-Tag" eine tägliche Fußballzeitung. Auflage: 150.000, Copypreis: 50 Cent. Von Berlin aus wollte Hahn sukzessive die Bundesrepublik damit eindecken (kress.de vom 14. März 2010). Anfang April nahm der IPS Pressvertrieb ins Boot, zuvor wollte er den Vertrieb alleine stemmen (kress.de vom 6. April 2010). Am 16. April musste Hahn die Zeitung einstellen, Anfang Mai kehrte Hahn mit einer wöchentlichen Version des "Sport-Tag" an den Kiosk zurück (kress.de vom 19. April 2010) - für zwei Ausgaben. Ursprünglich wollte Hahn im August sein Projekt mit der aktuellen Bundesliga-Saison wieder anpfeifen (kress.de vom 14. Mai 2010).

Die ganze Geschichte lesen Abonnenten im kressreport 18/2010, der am Freitag, 3. September 2010, erscheint. Hier geht zum Abo, hier zur Einzelheftbestellung.

Ihre Kommentare
Kopf

janica

03.09.2010
!

Kein Wunder das die tägliche Sportzeitung nicht lief (Absatz) Wenn Ali die Zeitung (bei Nachfrage) aus der hintersten Ecke der Trinkhalle holen musste (für Kunden nicht sichtbar) So eine Tageszeitung gehört auf die Theke !!! In vielen Supermärkten fand man sie jedoch zwischen den wöchentlichen TV Zeitschriften. Da war doch bestimmt Sabotage im Spiel oder ?


roman

03.09.2010
!

Es ist nachher immer einfach zu kritisieren. Aber ihr Bericht ist ungewöhnlich ausführlich ?! Haben Sie alle Angaben geprüft ? Es ist doch immer das gleiche
in unserem Lande. Die Grossverlage diktieren den Vertrieb, denn von denen
lebt der Vertrieb - nur mit dieser Einstellung kann es keinen realen Wettbewerb
geben, interessiert aber keinen wirklich. Für mich gibt es nur zwei Klassen von
Menschen: die einen riskieren etwas, haben Visionen, die anderen sind Gehaltsempfänger. Wer bringt uns weiter


roman

03.09.2010
!

Nachtrag (Ob meine Meinung je veröffentlicht wird ?)
Es wäre sicher auch interessant zu wissen, ob alle Beteiligten ihre Arbeit gemacht
haben ... und wie ich eben sehe, hat er ja auch das nurtv gegründet, das gibt es
heute noch erfolgreich, oder ? Schreibt halt keiner, ist positiv ! Viele Grüsse


Wolfgang Messer

Wolfgang Messer

- Freiberuflich tätig -
TV-Sprecher, Blogger und Redakteur

03.09.2010
!

@roman: Hahn hat "Nur TV" nur ein gutes halbes Jahr besessen, seit 1.1. 2005 gehört das Blatt zum Gong-Verlag und Hahn hat seither damit nichts mehr zu tun. Also ist es wohl etwas vermessen, ihm nach über fünf Jahren einen Erfolg oder Misserfolg dieser Zeitschrift zuzuschreiben.


Dieter Cohnen

03.09.2010
!

@janica: Nein, es ist sicherlich keine Sabotage im Spiel. Die Macht der Großverlage im Presse-Vertrieb ist natürlich existent. Aber in der Mehrheit sind die Presse-Grossisten in Deutschland noch Eigner-geführte oder zumindest beeinflusste Unternehmen, die ihre Aufgabe als Mittler zwischen EH und Verlag durchaus sehen.
Aber der von Ihnen erwähnte Ali wird zugedonnert mit Titeln und sieht leider nie die Spanne, die er pro Exemplar kriegt, sondern glaubt: Bild muss auf den Tresen. Und sonst wenig..


roman

03.09.2010
!

@Wolfgang Messer
Sehen Sie, Sie sind der beste Beweis - als Redakteur/Journalist. Nach meiner
Recherche hat Hahn das nurTV in 1997 gegründet ! Bis 2005 sind das ein paar
Monate mehr ! Und Gong muss ja nur noch Verwalten ... die Pionierarbeit war gemacht ! Grossverlage =Käufer und Kopierer iAber so wird halt von "Profis" geschrieben ! Demnächst bin ich
mit meinem Buch fertig, dann kann sich jeder über den PRINTMARKT in Deutschland selber ein Bild machen - aber nur Fakten ... belegbar, beweisbar .


Wolfgang Messer

Wolfgang Messer

- Freiberuflich tätig -
TV-Sprecher, Blogger und Redakteur

03.09.2010
!

@roman: Stimmt, Hahn gründete 2005 "Nur TV digital" (gibt's das eigentlich noch?) als Ableger von "Nur TV", ich hatte das verwechselt, sorry. Ändert aber nichts daran, dass Hahn in den letzten 5 Jahren nichts mehr mit "Nur TV" zu tun hatte.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.