COO Peter Wendt sagt adieu: Steven Althaus macht den Publicis-Alleinherrscher

08.09.2010
 

Nach den ersten 100 Tagen im Amt baut Publicis' neuer Deutschlandchef Steven Althaus (Foto) bundesweit die Boss-Etage der Agentur um: Althaus regiert künftig allein an der Spitze. Die Chefs an den einzelnen Standorten (Berlin, Frankfurt, Hamburg, Erlangen, München) führen ihr Büro jeweils mit einer lokalen Führungsriege und berichten an Althaus. Das deutschlandweite Management-Board schafft Althaus ab. COO und Agentur-Urgestein Peter Wendt verlässt die Agentur.

Nach den ersten 100 Tagen im Amt baut Publicis' neuer Deutschlandchef Steven Althaus (Foto) bundesweit die Boss-Etage der Agentur um: Althaus regiert künftig allein an der Spitze. Die Chefs an den einzelnen Standorten (Berlin, Frankfurt, Hamburg, Erlangen, München) führen ihr Büro jeweils mit einer lokalen Führungsriege und berichten an Althaus. Das deutschlandweite Management-Board schafft Althaus ab. COO und Agentur-Urgestein Peter Wendt verlässt die Agentur.

Der Umbau soll die Stärken der einzelnen Standorte in den Fokus rücken. "Wir stellen Publicis Deutschland damit komplett neu auf, und werden die einzelnen Standorte nach dieser Umstrukturierung weiter stärken. Es handelt sich um einen deutlichen Schnitt, der uns organisatorisch weiterbringt. Mit dieser effizienten und auf Kunden ausgerichteten Struktur sind die Weichen für Wachstum gestellt", so Althaus.

COO Wendt, auch CEO des Hamburger Büros, gehe im Frühjahr 2011 auf eigenen Wunsch, teilt die Agentur per Presserklärung mit. Mit ihm geht Roland Rischer, Managing Director Publicis Hamburg. Wendt amtierte seit 2007 als COO. Seine Nachfolger im Hamburger Chefbüro werden Matthias Berndt und Marc Feige. Althaus bedauere Wendts Entscheidung. Er könne "aber verstehen, dass er nach dieser langen Zeit einen Schnitt machen möchte", so Althaus.

Wendt war 25 Jahre an Bord und stets Chef an der Elbe: Er startete 1986 als Account Director bei der Vorgänger-Agentur Hagenlücke Direktmarketing, die er in den 1990er-Jahren als Geschäftsführer unter dem Namen FCB Direct ausbaute. 1997 trennten sich die Wege von FCB und Publicis, die Agentur lief als Publicis Dialog und mit Wendt an der Spitze weiter. Vor acht Jahren baute Wendt Publicis Dialog zur Full-Service-Agentur am Standort Hamburg aus.

"Ich blicke mit Freude und Stolz auf die Zeit bei Publicis. Ich bin dankbar für die wunderbaren Menschen, die mich in den letzten Jahren begleitet haben, und verlasse mit diesen Eindrücken die Agentur", so Wendts Abschiedsworte.

Verantwortlich für das Büro in Erlangen ist Roland Zöbelein, in Frankfurt übernahm jüngst Ex-CFO Erwin Bakker (kress.de vom 12. Juli 2010). Den Münchner Standort leiten Mathias Wündisch und Olaf Wolff, Chef von Publicis Modem (ehemals P//Mod) wurde kürzlich Joel Flammann (kress.de vom 26. Juli 2010).

Für das Berliner Büro sucht Althaus derzeit noch einen Standortchef. Die Geschäftsführer, Wolfgang Hünnekens und Franz Bayertz, hatten Publicis vor rund einem Jahr verlassen und ihre Anteile verkauft (kress.de vom 25. September 2009).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.